Autor Thema: Eine Legende der Dritten  (Gelesen 5010 mal)

Markhelm

  • Gast
Eine Legende der Dritten
« am: September 05, 2008, 19:29:25 Nachmittag »
Nach den Fall vom Ochsenjoch und dem Tod von Lorimbur, verschwanden Zwei dinge: Lorimburs Rüstung und seine Waffe.

Diese beiden Gegenstände sind so mächtig und Gefährlich dass, unter den Driten diese Legende entstandt.

In dieser wird behauptet dass, Lorimburs böser geist sich in die Rüstung reingefressen hatt.
Von seiner Waffe die als erstes von allen Zwergenblut geschmeckt hatt und darauf hin pechschwarz mit Blutroten runen wurde glaubte mann dass diese waffen den Tod allen anderen Stämmen besiegeln kann.

Doch diese beiden gegenstände sind schon seit Jahrtausenden verschollen.

Hin und wieder machen sich Dritte auf den Weg um diese besagte Rüstung und Waffe zu finden, die einen mit dem Ziel diese zu zerstören, die anderen wiederum um den Ziel die anderen Stämme zu zerstören.


Gruss Markhelm

Xolkar Xorekson

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #1 am: September 06, 2008, 11:44:37 Vormittag »
Die Dritten sind doch am Ende des vierten auch handzahm.

Aber cooler Plotstoff...

hm...

Ich muss mal eben mit Sandra sprechen :D

Kümmi mit der Eisenaxt

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #2 am: September 06, 2008, 20:27:02 Nachmittag »
*gg* also hast dus jetzt echt gepostet markhelm ^^

aber ob das plotstoff ist???  giebt hier ja nur 3 zwerge aus dem stamm der dritten

Xolkar Xorekson

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #3 am: September 06, 2008, 22:24:01 Nachmittag »
1 zu 1 werd ich das sicherlich nicht vorschlagen. wär ja langweilig

Kümmi mit der Eisenaxt

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #4 am: September 07, 2008, 11:17:27 Vormittag »
hm in abgewandeltert form ?^^

na mal schauen was bei rauskommt

Markhelm

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #5 am: Oktober 17, 2008, 18:54:44 Nachmittag »
Nun gehts weiter diesmal eine Legende aus den Clan der Blutaugen.

Am anfang wo noch Lorimbur im schwarzen Gebirge weilte, und seine Getreuen in seine Pläne einweihte, die ganzen Stämme auszurotten und selbst die gesamte verteidigung zu übernehmen hörte er von fast allen zustimmung.

Doch einen war dieser Plan zu wahnwitzig und sprach sich dagegen aus dieser hieß Kralin Steinfaust vom Clan der Scharfaugen.

Es entsandt eine hitzige Debatte und schliesslich zum Kampf unter den beiden wo Lorimbur Kralin mit seinen Stumpfen Axtsiel ins Auge schlug und dieses Duell gewann.

Lorimbur Töte ihn nicht er machte Kralin zu seinen Stellvetreter und flüsterte ihn ständig den Hass auf andere Zwerge ein, was ihn zu seinen ängsten vertrauten machte und auch blieb.

Sein Auge jedoch war auch nach all den Zyklen immer noch Blutunterlaufen und auch seine nachkommen hatten entweder eines oder zwei Blutunterlaufene Augen.

Woraus sich in den Zyklen der Clann von den Scharfaugen in den von den Blutaugen umbenannt hatte.

Seit dieser Zeit dient dieser Clan den König der Dritten als Vertraue oder Kriegsmeister.


Ich hoffe die Geschichte gefällt euch.


Gruss Markhelm
« Letzte Änderung: Oktober 17, 2008, 19:00:35 Nachmittag von Markhelm »

Varik

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #6 am: Oktober 17, 2008, 19:18:18 Nachmittag »
Schickschick...      Schöner Bezug zu den Heitzromanen, gefällt mir... lässt sich sicher mal IT Abends in eine Lagerfeuersequenz einbauen^^

Markhelm

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #7 am: Oktober 17, 2008, 19:20:01 Nachmittag »
Ich habs auch mal reingeschrieben um den meisten die frage zu ersparen "ob mir jemand aufs Auge gehauen hatt" ^^

Gruss Markhelm

Varik

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #8 am: Oktober 17, 2008, 19:35:37 Nachmittag »
du spielst einen Blutaugen?

Markhelm

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #9 am: Oktober 17, 2008, 22:36:23 Nachmittag »
Ja ich bin Markhelm Schwertaxt vom Clan der Blutaugen sohn des Markward und Enkel des Salfalur Schildbrech :)


Gruss Markhelm

Markhelm

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #10 am: März 07, 2009, 04:30:02 Vormittag »
Die letzten Worte Lorimburs

Im Ochsenjoch die ehemals große Festung und der damalige Hauptsitz Lorimburs, gab es immer wieder versteckte stollen und Kammern in denen das wissen und die Geheimnisse der Dritten lagerten.

In einer jedoch gab es etwas dass für die Zwergenhasser viel Gefährlicher wahr als die völlige auslöschung, die Letzten Worte des Stammesführers Lorimburs.

Diese Kammer wurde c.a nach dem Krieg gegen die Eol von Vraccasgläubigen Dritten gefunden und verwahrt.
Sie wurde in dem tiefsten eck des Ochsenjochs gefunden, zusammen mit einen Toten Zwerg der diese aufzeichnung an sich gepresst hatte, als wolle er sie selbst im Tot nicht preisgeben. Mann fand keine Clanzugehörigkeit nur einen Namen an einen Ring von einer Zwerginn die an seiner Halskette hang, auf dem Ring wahr ein Nmae Kralin.

Das Pergament wahr sehr alt und brüchig und in einer Schrifft geschrieben die selbst die Zwerge fast nicht mehr entzieffern konnten, doch nach Jahrelanger arbeit konnten sie es schliesslich entschlüsseln.

Nun lest die letzten Worte Lorimburs an seinen Heerführer:

"Was habe ich getan?, wahr ich so verblendet dass ich meine eigenen Brüder töten wollte? Wiso habe ich nur so etwas schreckliches getan?
Sag es mir! wiso konntet ihr mich nicht stoppen? verdammt! Ich habe meine eigene Brüder ermordet und sie veraten. Du musst diesen Wahnsinn einhalt gebieten sonst ist alles zu spät ich kann nicht glauben dass ich so entsetzliche Dinge getan habe verzeih mir Vraccas ich wollte doch nur meinen Namen selbst auswählen was wahr den so schlimmes daran? verzeih mir bitte Vraccas, ich will auch den Namen annehmen den du mir gegeben hast, ich will heissen: R........... " Der Rest wurde unleserlich.

Darunter wahr noch eine Persönliche Notiz.

"Verdammte Narren! sie wollten es nicht glauben sie haben mir einen Dolch in den Rücken gestoßen als ich ihnen die letzten Worte überbracht habe veräter haben sie mich genannt, doch ich habe es mit eigenen Augen gesehen. Da als Lorimbur starb und seine Augen Leblos wurden habe ich die Ewige Esse in seinen Toten Augen gesehen Vraccas hat ihm verziehen.

Wer dass auch immer findet denkt daran Vraccas verzeiht jeden uns auch geht nich auf den weg er führt nur in verderben zu Tion!"

Bei dem Toten Zwerg fand mann auch einen Bolzen der in seinen Rücken stark so kann mann annehmen dass dieser auch die letzten Worte Lorimburs gehört hatte.

Gilmor

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #11 am: März 07, 2009, 11:03:55 Vormittag »
Wie bist du denn auf diese Geschichte gekommen?

Bathôkh

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #12 am: März 07, 2009, 12:36:09 Nachmittag »
Also am Orginal bist du vor allem deswegen sehr nah dran weil der Text fast unleserlich vor Rechtschreibfehlern ist....
nein im ernst nett. ABER ich finde nachwievor das die Dritten die Bösen bleiben müssen. Nichts desto trotz finde ich diese letzte Geschichte gut weil sie den Zwiespalt von den Dritten ziemlich gut darstellt. Du weißt eben nicht ob dich der Typ dir gegenüber dich gleich ummacht oder dir den Rücken frei hält. Bei so ziemlich jedem anderen Zwerg ist das klar.

und nopchmal ich finde es cool das es Spieler gibt die Dritte spielen und das man mit denen interagieren kann, ich denke nur man muss sich verhalten wie ein Nekromant unter Paladinen... wenn ihr wisst was ich meine. und es sollten eindeutig wenige Dritte bleiben. nur um das Verhältnis zu wahren.

Markhelm

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #13 am: März 07, 2009, 14:56:34 Nachmittag »
Ich komme immer auf solche geschichten wenn ich mir alte Filme anschaue ;).

zu der Geschichte hab ich mich von den Film Watchman inspirieren lassen.

Gruss Mahr`grim

Gilmor

  • Gast
Re: Eine Legende der Dritten
« Antwort #14 am: März 08, 2009, 13:25:35 Nachmittag »
Und was möchtest du uns mit dieser kleinen Geschichte sagen?