Autor Thema: Die Weisheit des Alters  (Gelesen 6047 mal)

Goras

  • Gast
Re: Die Weisheit des Alters
« Antwort #15 am: August 19, 2008, 00:37:57 Vormittag »
Was Reife angeht: man wächst mit seinen Aufgaben. Wenn man keine Verantwortung bekommt, lernt man auch nicht, damit umzugehen- und ein 60jähriger Zwerg, der kaum mal die Binge verlassen hat, hatte bisher wohl kaum mal Verantwortung für eine Aufgabe oder gar seine Mitzwerge. Außerdem sind einige ihr Leben lang in dem Alter, das vor Torheit nicht schützt.

Machen wir Reife an Erlebnissen und Erfahrungen fest und nicht am Alter. Nein, ich meine nicht "je mehr Contage, desto reifer" sondern die Art, wie mans rüberbringt. Jeder sollte sich selbst anschauen und sich fragen, wie gut er diese Würde und Reife ausspielt, und danach sein ic-Alter festlegen... dazu ist dann die x6-Regel ein gutes Hilfsmittel.


Bathôkh

  • Gast
Re: Die Weisheit des Alters
« Antwort #16 am: August 19, 2008, 10:30:46 Vormittag »
ich wende die x6 regel auch an und bin recht zufrieden damit.

was die verantwortung angeht die ein milchbart übernehmen wird, die liegt imho in der ausübung des berufes. sprich in den (geschätzten) 40 jahren lehrzeit.

@Heißspornalter

es gibt da so einen schönen satz von Aristoteles (afaik):
(sinngemäß)
"Ich habe kein vertrauen in die Zukunft mehr, wenn ich mir unsere Jugend von heute so anschaue, sie tragen unmögliche kleidung haben keinen sinn mehr für anstand, und leiden unter moralischem verfall"

was jetzt heißen soll: meine oma sagt mir dauernd ich würde ne lungenentzündung bekommen wenn ich im sommer keine unterhemden trage... und sie regt sich darüber auf.


bezogen auf meinen ca 100 jahre alten (anfang 20) Zwerg:
ich trage komische hüte (ja und ich lass das mit dem zylinderzwerg in zukunft auch...)
Habe vll einen seltsamen Bartschmuck, vielleicht sogar teile wegrasiert... (dann müsstge ich mir keinen bart mehr ankleben sondern würde Haarklips benutzen)
oder eine "grellpinke" Tunika

worauf ich hinaus will wenn ich sowas machen würde würde ich dann von ältern Zwergen (vor publikum) für mein "verkommenes und dekadentes" auftreten rüffel bekommen?

Gilmor

  • Gast
Re: Die Weisheit des Alters
« Antwort #17 am: August 19, 2008, 19:01:20 Nachmittag »
Da kann ich Goras nur zustimmen.

Und nicht vergessen: Der Chari ist niemals klüger/weiser/erfahrener als der Spieler!  ;)

Rogosch

  • Gast
Re: Die Weisheit des Alters
« Antwort #18 am: August 19, 2008, 22:25:30 Nachmittag »
@ Bathôkh: Naja, das du etwas schel von der Seite angeschaut wirst, dürfte dir eh klar sein. Meinem Empfinden nach sind Zwerge sehr traditionel, was sich auch in ihren kleider gewohnheiten wieder spiegelt.

Ein gutes Beispiel wäre hier von Heitz: Seine Prothagonisten treffen immer wieder auf einen freien Zwerg, der reisender Henker ist. Keine Ahnung, wie der nun heisst. Da gibt es dann drei Ansichten:

Boindils (hasst den Fatzke)
Boendals (nicht mögen, hassen ist too much)
Tungdil (faszinierend)

Und genau das dürfte dir wohl wiederfahrenb. Allgemein dürfte wohl von den Traditionelleren eher die "Phasenmeinung" kommen (das ist nur ne Phase, der wird normal...), möglicherweise will dir einer den Kopf waschen, wer weiß, und der nicht ganz so trditionell orientierte Teil wird dich vielleicht seltsam ansehen, ansonsten aber Ruhe geben.

Du bist halt ein Punk, find dich damit ab :P ;D

Norvi

  • Gast
Re: Die Weisheit des Alters
« Antwort #19 am: August 20, 2008, 14:03:25 Nachmittag »
Die Sitten und Gebräuche von Zwergen verändern sich nicht so schnell wie die von Menschen. Viele Dinge - beispielsweise auch Kleidungsstile, Bartfrisuren und dergleichen - sind seit Jahrtausenden fast unverändert. Meiner Auffassung nach spielt eine wechselnde Mode für Zwerge überhaupt keine Rolle. Jungzwerge, die sich ganz bewusst der Familientradition widersetzen, sollten die Ausnahme sein, denn Rebellentum ist ganz sicher keine 'zwergische' Eigenschaft.

Markhelm

  • Gast
Re: Die Weisheit des Alters
« Antwort #20 am: August 21, 2008, 17:33:21 Nachmittag »
Stimme ich Norvi überein.

Aber mann muss auch dazu sagen wenn ein Jungzwerg einen ausergewöhnlichen Bartschmuck, Kleidungstil ect. hat und großen Ruhm erringt fangen andere Zwerge damit an, ihn zu gedenken in dem sie dieses aussergewöhnliches Merkmal übertragen.

Gruss Markhelm

Rogosch

  • Gast
Re: Die Weisheit des Alters
« Antwort #21 am: August 21, 2008, 17:51:13 Nachmittag »
Stimme ich Norvi überein.

Aber mann muss auch dazu sagen wenn ein Jungzwerg einen ausergewöhnlichen Bartschmuck, Kleidungstil ect. hat und großen Ruhm erringt fangen andere Zwerge damit an, ihn zu gedenken in dem sie dieses aussergewöhnliches Merkmal übertragen.

Gruss Markhelm

Mag stimmen, aber auch das dauert, da müssen die Taten erstemal Geschichte werden und von der Gischichte zur Legende. Frühestens dann würde das Kopiert werden, denke ich. Und dann ist immer die Frage, überlebt in der Legende die unnormale Kleidung?

Markhelm

  • Gast
Re: Die Weisheit des Alters
« Antwort #22 am: August 21, 2008, 18:13:49 Nachmittag »
Natürlich aber an sowas erinnert sich jeder weil, es durch dieses Besondere Mekmal erinnernswert bleibt.


Gruss Markhelm

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2990
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Die Weisheit des Alters
« Antwort #23 am: September 29, 2008, 02:37:18 Vormittag »
Interressanter Thread ;).

Ich kann beide Seiten durchaus nachvollziehen und ich denke ich weiß auch wie die Aussage von Kurtak eigentlich gemeint war.
Ich denke aber, daß man sich hier nicht festlegen kann oder sollte. Es gibt nunmal auch genügend alte Menschen über 60 die noch lange nicht weise und stellenweise noch sehr albern oder kindisch sind. Ich sehe keinen Grund warum das bei Zwergen (wenn wir von einer Reichsübergreifenden Gesellschaft sprechen) anders sein sollte. Das mag uns als "spießige Zwerge" nicht gefallen, aber ich denke es wäre falsch das als Norm etablieren zu wollen und das nicht zuletzt, weil gerade der gute oder spießige Zwerg sich viel besser absetzen kann, wenns auch nen unreifen Zwerg gibt ;).

Ich denke die eigentliche Frage die man sich stellen könnte und vieleicht auch sollte, wäre ab wann wird der Bart eines Zwerges weiß. Denn soweit ich das kenne geht die Weisheit eines Zwerges mit der färbung seines Bartes einher. Zumindest hab ich noch nix gegenteiliges gelesen und da sich damit noch kein Regelwerk eingehend beschäftigt hat, es also keinerlei Vorgaben gibt (meines Wissens nach) hätten wir hier einen Punkt wo wir guten Gewissens eine gemeinsame Basis schaffen könnten die dann in die Welt hinaus getragen wird. So könnte man dann am Bart erkennen wie weise ein Zwerg ist. Ob das nun wirklich notwendig ist, sei mal dahin gestellt.

Wirklich schwierig wirds dann nämlich wenns um die Deffinition von Weisheit und die Richtige (TM) Darstellung selbiger geht. So haben nämlich durchaus viele Menschen sehr unterschiedliche Vorstellungen dessen was man als weise bezeichnet. Weisheit und Albernheit schließen sich meiner Meinung nach z.B. nicht zwingend aus.

Natürlich finde ich alberne Zwerge auch unpassend, aber das hat weniger mit dem Alter dem Bart oder sonstwas zu tun, als mit meiner ureigensten Vorstellung des Klischee-Zwergen. Ich selbst würde ihn nie albern spielen, sondern eher ernst und mißtrauig, aber das ist eben meine Sache, genau wie der Charakter eines anderen Zwergenspielers seine Sache ist.
Bis denn
Dakur

Norvi

  • Gast
Re: Die Weisheit des Alters
« Antwort #24 am: Oktober 01, 2008, 23:13:19 Nachmittag »
Das Bartfarbe-Ding kannst du vergessen, Dakur!  ;D Wie du an meinem Charakterbild unschwer erkennen kannst, ist Bart und Haar meines Charakters Dwai Rachetod schneeweiß. Der ist aber erst jugendliche 138 Jahre alt. Ich halte mich da an den DSA-Hintergrund, nach dem Weiß (und auch Grau) als Haarfarbe für Zwerge genauso normal ist wie Blond für Menschen. Jede Art von Normung wird also spätestens an mir scheitern.  ;)