Autor Thema: Berufsvorstellung  (Gelesen 9640 mal)

Offline Goras

  • Zwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 550
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #15 am: Oktober 24, 2007, 22:01:16 Nachmittag »
dann drückt mal Zahnpasta in die Tube zurück :-)

sorry, aber ich hab ein etwas geteiltes Verhältnis zu Deutschen Offizieren, hab während meiner Zeit in Uniform mal sowas als Ausbilder gehabt, lief im Sommerfeldlager mit Spiegelbrille und schwarzen Lederhandschuhen rum und hatte einen ziemlich derben Spitznamen: "el faschisma"- und der Name passte.
Ein Zwerg zu sein heisst stark zu sein- ein Zwerg zu sein heisst weise zu sein. Und wenn ich nicht gleich mein Bier kriege, zeig ich dir, auf welche Weise ich dir ganz stark in den Hintern trete!

Kurtak

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #16 am: Oktober 25, 2007, 10:08:21 Vormittag »
Ich bin Biologe!

Natürlich bin ich verantwortlich für all den Genmais und ja ganz logisch mache ich Tierversuche. Ansonsten bin ich auch immer gern behilflich wenn du irgendetwas nicht weißt. Klar weiß ich, was deine schlechten Leberwerte bedeuten und auch deine EEGs kann ich interpretieren, finde nebenbei einen Impfstoff für BSE (natürlich ohne Tierversuche im Test an harmlosen Pflanzen), verhindere die Verbreitung der Vogelgrippe und die Klimakatastrophe. Und wenn wir schon dabei sind, dann lass mich doch dein Blutbild gleich am Puls ertasten. Ich helfe gerne.
Ich kann dir sagen wie jedes Tier oder jede verschissene Pflanzenart heißt, wie man sie züchtet und auch was hilft, wenn sie mal nicht wächst. Frag mich doch auch bitte gleich noch, was passiert, wenn du jene und ander chemische Substanzen zusammenmischst, schließlich beschäftige ich mich damit jeden Tag.

Es tut mir unheimlich leid, daß ich auf manche Fragen zynisch reagiere, schließlich mache ich Grundlagenforschung. Ja ich weiß! Grundlagen kann man nicht essen und auch ansonsten sind sie zu nichts zu gebrauchen. Ja ich stimme dir zu das Studium ist aus diesem Gesichtspunkt schon ziemlich Sinnlos und der arme Steuerzahler hätte sei Geld sinnvoller anlegen können.

Dennoch braucht man mich! Ich trage einen weißen Kittel und weiß alles! Ich bin Biologe!

Grimbart Stemmeisen

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #17 am: Oktober 29, 2007, 08:46:38 Vormittag »
Schüler im 13. Schuhljahr, sagt alles ;)

Neben her bin ich angehender Rettungssani und arbeite in einer Kunststoffspritzerei(vieleicht kennt ihr diese Nivea-Döschen, mit dem durchsichtigen Deckel, die hab ich in Kisten gepackt  :P)

Rogosch

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #18 am: November 14, 2007, 20:24:44 Nachmittag »
;D

Ein kleiner Schwank aus meinem Arbeitsalltag: Eben kam über ein bekanntes Onlinereservierungssystem eine Buchung über ein Einzelzimmer rein.

Der Erste Brüller war (und das darf man denke ich durchaus angeben): Gastname, haltet euch fest, Frau ... Rogosch ;D

Bei diesem System kann man bestimmte Wünsche angeben. Nun scheint Frau Rogosch (nein, die hatr nix mit mir zu tun) nicht unbedingt die hellste zu sein, man möge mir verzeihen. Als Gastwünsche gab sie nun also an: Raucher, Nichtraucher, Frühanreise, Spätanreise.

Kein Witz, traurigerweise wirklich wahr.

Xolkar Xorekson

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #19 am: November 15, 2007, 09:03:02 Vormittag »
Die Software ist scheisse Peter. Da ein ODER zu verlangen wäre das Mindeste.

Gomoi Gogrimson

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #20 am: November 15, 2007, 09:25:16 Vormittag »
O Raucher
O Nichtraucher
O Egal

jeweils mit ODER verknüpft bzw. sog. Optionsfelder (Radiobuttons). Die sind nämlich genau für so eine 1 aus n Auswahl gedacht... :)


Edit sagt: Verdammt.. und schon wieder Xolkar recht gegeben ;)

Xolkar Xorekson

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #21 am: November 15, 2007, 10:06:29 Vormittag »
Ja, aber im Gegensatz zu meinem Post war deiner glaube ich verständlicher :D

little_hobbit

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #22 am: November 15, 2007, 15:28:07 Nachmittag »
Ich bin momentan auch noch Schüler und will Lehrer werden, nur weil ich den Lehrern nicht in den Po kriechen will heisst es auch mal wieder:

Sie sind desinterressiert !!!
Was soll aus ihnen nochmal werden !?!
Zweifeln sie meine Arbeit an?
Glauben Sie sie sind besser in meinem Beruf?

Und nur weil ich mich nebenbei noch angagiere, heisst das dann gleich dass man mich dann zur Seite nehmen kann und fragt: "Könnten sie nicht nächstes Wochenende die Ergebnisse des Halbjahres zusammenschreiben? Oder hätten sie nicht vlt. Lust bei einer Schulveranstaltung zu helfen?"

Xolkar Xorekson

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #23 am: November 15, 2007, 15:50:21 Nachmittag »
Desinteresse ist das totschlagargument schlecht hin.

Aber Arbeit anzweifeln? Unsere Lehrer haben sich gefreut als sie hörten, dass einige von uns Lehrer werden wollen, ich werd heute ab und an noch gefragt ob ich nicht doch Lust auf den Lehrerberuf hätte (hab privat mit meinem alten Physiklehrer zu tun). Unser Rektor hat immer gesagt wenn wir Lehrer werden wollen sollen wir uns bei ihm melden, er besorgt uns dann ne Praktikums- und Referendarstelle.

Der letzte Absatz ist allerdings dreist :D

Ergebnisse des Halbjahres: Es gibt EDV, die kann das ganz allein.
Mithilfe: Naja, das hört glaub ich jeder mal.

Und freu dich drauf wenn du studierst; es geht noch schlimmer :D

Offline Demolition Brothers

  • Forums-Inventar
  • ****
  • Beiträge: 148
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #24 am: November 15, 2007, 22:51:55 Nachmittag »
ich mache gerade mein fsj als ersatz für bw oder zd. ich arbeite etwas unter 30 stunden die woche bekomme dafür noch geld und habe keinerlei ausgaben:P
Habe keine Angst vor der Dunkelheit, sondern Respekt vor dem, was sich in ihr verbirgt, oder jagt es und grillt es !!

Targgosch

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #25 am: November 20, 2007, 11:17:53 Vormittag »
Hallo!

Eigentlich habe ich mal Abitur gemacht um mal was tolles zu werden - was wusste ich selbst nicht ...
BW bzw. ZD habe ich umgangen indem ich einfach mal Katastrophenschutzhelfer beim DRK gemacht
habe und mich da zu 8 Jahren Dienst (ehrenamtlich und nebenbei) verpflichtet habe, dadurch ist man
dann nach §13a Katastrophenschutzgesetz (in jedem Bundesland anders) freigestellt - naja so frei wie sich
das anhört ist es nicht, aber irgendwann findet man sich damit ab und beginnt sogar noch als Gruppenleiter
im Jugendrotkreuz.
Auf alle Fälle war damit der Weg frei zur Uni, in meinem Falle Ilmenau (wer Goethe kennt weis wos hingeht)
dort habe ich es mit IngenieurInformatik probiert - als wir dann im dreidimensionalen Raum integrierten
und die Wurzel aus negativen Zahlen zogen bzw. dies im physikalischen Teil im sechsdimensionalen umsetzen
(Frage wenn jemand im Raumschiff eine Pistole hat und schießt, das Raumschiff aber schon knapp vor Lichtgeschwindigkeit
ist ... oder: stellt euch vor ihr seit auf einem Boot und habt einen Flammenwerfer als Antrieb (Impuls usw))
habe ich im Rechenzentrum resigniert dort nebenbei durch chats u.ä. Tippen an der Tastatur gelernt und wie
das Internet manchmal funktioniert und das bei mir geren mal Rechner abstürzen ...
Zurück nach Hause sinnlosen Gelegenheitsjobs Baustelle dort und Büroumzüge ...
Der Zweite Versuch: Wirtschaftsinformatik ohne BAFöG sich durchschlagen und letztenendes
über Sozialhilfe bei HartzIV landen, ich habe schon 2x einen 1-Euro-Job hinter mir
wo u.a. Wege gepflastert habe (u.a. mit Steinknacke Betonpflaster zurechtknacken) oder mit einer Spitzhacke
im November einen Erd-Kiesmix weggebuddelt habe - kommentar eines rußlanddeustchen Kollegen:
" In Russland dies machen nur Gefangene welche haben schwere Verbrechen ..."
Ich habe mir über Freunde - das Arbeitsverhinderungsamt kannst du vergessen - einen Job beim Briefaustragen besorgt:
mit dem Fahrrad bei jedem Wetter ca. 120 Briefe in der Tasche - und jeder bringt 5 Cent - und da war noch das Einschreiben
vom Amtsgericht an den netten großen breitschultrigen Herrn mit dem Ganzkörpertatoo ...
Mittlerweile bediene ich die Spülmaschine inner Küche eines Restaurants
und klar bin ich schuld weil der chef keine ahnung hat von seinem eigenem Laden und mich deshalb anlügen muss
weil er keinen Arsch in der Hose hat...

und klar immer Lächeln und Winken - Lächeln und Winken

...es wird wohl Zeit das ich nen anderen Nebenjob finde und das Wirtschaftsinformatikstudium durchziehe

Boltwin

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #26 am: Dezember 20, 2007, 12:53:25 Nachmittag »
Öhm joar bin Koch in ausbildung...
Und dies aus Ãœberzeugung was jetzt nicht heißt das ich IT wie OT kochen mag xD

Markhelm

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #27 am: März 04, 2008, 20:29:01 Nachmittag »
Ok ich bin Isolierer

Was das ist:  Wir rennen in muffigen Riesigen Kellern rum (von Grossen Firmen z.b. Sachs, Skf,Preh) und nehmen die Rohleitungen mit Steinwolle und binden es drum und weil das sonst ein bisschen Blöd aussieht machen wir am ende Blech drüber.

Eine Lustige Arbeit mann kommt viel rum und sieht sonst nur Kellerwände ;D



Lilian

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #28 am: März 18, 2008, 21:49:37 Nachmittag »
bin Sozpäd. Soll Jugeendliche in Arbeit bringen. Soll! Aber wie, wenn die stockfaul, unmotivierter als 5 Meter Kiesweg und nur an ihrem neuesten Handy interessiert sind?

Klar such ich dir ein Praktikum! Logisch schreib ich dir die Bewerbung! Und du hast recht, 15 km mit dem Zug snd echt viiiiel zu weit! Natürlich kannst du mit Hauptschulabschluss Informatiker werden! Nwein, du muss da nicht anrufen! Die warten doch nur auf dich, da muss du dich nicht beeeilen!

Vom Benehmen heir mal ganz zu schweigen! Es ist doch die Höflichkeit in Person, jemadnen als Schwuchtel, Alter, Sack, Homo und ähnliches zu bezeichnen, Und ja, es ist ok, wenn du jeden Tag 20 Minuten zu spät kommst, weil der frühe Zug schon um viertel nach 7 fähr tund du dann ja schon um zehn vor 8 da wörst! das verstehe ich! Und es macht mir auch garnix aus, wenn ihr meine Arbeitsblätter in den Müll werft! ihr kriegt dann wieder neue, wenn ihr versteht, dass ihr das lernen solltet!

Genug, ich hab Urlaub! Aber meine Teilnehemr sind so! Bis auf wenige Ausnahmen.
Was die Bezahlung angeht, da schweigen wir mal wieder. Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass soziale Arbeits anstöändig bezahlt wird... aber das wissen wir ja. Auch andere Arbeit wird ja nicht so bezahlt, wie sie es verdienen würde.....

Grim Glutherz

  • Gast
Re: Berufsvorstellung
« Antwort #29 am: April 28, 2008, 20:14:32 Nachmittag »
Tja ich bin son kleiner Informatiker (Anwendungsentwickler).
Naja das übliche:
kleine Firma (250Leute) und einer kann weniger mit seinem Rechner umgehen als der andere.
Der absolute Abschuss war für mich vor einigen Wochen ein Kollege der mir sein Laptop da lies damit ich sein E-Mail-Progi wieder richte.
Wir nutzen Lotus Notes bei uns und da braucht man ein Passwort zum einloggen.
So ich setzt mich also mit einem Lächeln abends um halb 7 an den Laptop und will Notes starten alles wunderbar gebe das Standartpasswort ein (Was ich ausdrücklich gesagt habe das er wieder eintragen solle wenn er es mir zuschickt). Natürlich war es nicht das Standartpasswort und ich kann ersteinmal Telefonieren.
Nach dem §ten Mal Durchklingeln geht er dann auch wirklich mal an Telefon und ich frage ihn nach dem Passwort und er meint wörtlich: "Das liegt einfach auf dem Laufwerk!"
Damit war das Gespräch beendet für mich und ich navigiere unschuldiger weise auf sein Laufwerk und suche die .txt in der es gespeichert wurde.
Tja nach durchsuchen aller Ordner mit jedem erdenklichen Namen für die Datei der mir einfiel hatte ich sie immernoch nicht..
Okay ich versuchte mich dann in ihn hinein zuversetzten und dachte vlt ist es ja auf einer CD im CD-Laufwerk. Aha....Ne scheiße da is es auch nicht.
Also erstmal Grübel...Kaffee geholt.....2ten Kaffee geholt.....und dann die Idee.....aber so blöde kann eigentlich keiner sein oder?
mh cd-Laufwerk aufgemacht und reingeschaut.....dann hab ich mir erstmal selber gegen den Kopf geschlagen und lachen müssen.
Im Laufwerk klebte ein kleines Posted mit dem Passwort...Seitdem schau ich immer als erstes ins CD-Laufwerk wenn jemand sagt: "Das is auf dem Laufwerk einfach drauf!"


mfg Grim