Umfrage

Sind Schwarzpulverwaffen LARP-Tauglich?

Ja
Nein
Metwurst ist lecker

Autor Thema: Schwarzpulverwaffen  (Gelesen 9283 mal)

Rogosch

  • Gast
Schwarzpulverwaffen
« am: August 18, 2007, 13:32:26 Nachmittag »
Ja, die alte Frage mal wieder, sind Schwarzpulverwaffen LARP Tauglich? Und, was noch viel wichtiger ist, Zwergentauglich?

Ich für meinen Teil sage ja, aber sie sollten, rein regeltechnisch, nicht anders bewertet werden, als herkömmliche Waffen.
Soweit so gut, dass sit die eine Sache, aber wie vernünftig umbauen, das es nicht 2,5cm nach Laufende zu Boden fällt?

Eine schöne Ausgangabasis ist meiner Meinung nach diese Waffe:



Hat jemand Vorschläge?

Norvi

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #1 am: August 18, 2007, 13:54:36 Nachmittag »
Du kannst eine Schwarzpulverwaffe regeltechnisch nicht genauso handhaben wie eine andere Schusswaffe, weil sie kein Geschoss verschießt. Mit Bögen, Armbrüsten etcetera besteht immer die Gefahr, nicht zu treffen, bzw. beispielsweise ein gerüstetes Körperteil statt einem ungerüsteten oder einen Schild anstelle des Schildträgers. Außerdem stößt man besonders bei Armbrüsten sehr schnell an die Grenze der Reichweite, was bei Schwarzpulverwaffen nur schwer nachvollziehbar ist. Bei Pistolen und Musketen gibt es anstelle eines Schusses in dem Sinne nur einen Knall (wenn überhaupt): Ob und wo getroffen wurde, ist nicht nachvollziehbar. Entweder muss der Schütze das Ziel in Form von Telling ansagen (ich glaube, jeder hasst Telling und Trefferangeben im Kampf) oder das Ergebnis ist dem Getroffenen überlassen. Wozu das führt, dürfte jedem klar sein, der sich mal angesehen hat wie 'konsequent' schon normale Treffer ausgespielt werden. So oder so kann man einen Schuss aus einer Pistole nicht mit dem aus einer anderen Schusswaffe vergleichen, was eine gleiche Bewertung absolut unmöglich macht, wenn das Ganze noch halbwegs fair bleiben soll. Ausnahme davon sind natürlich Kanonen, die ein Geschoss verfeuern und deshalb mit anderen Kriegsmaschinen vergleichbar sind - hier ist eine Gleichbehandlung angemessen.

Ich für meinen Teil mag keine Feuerwaffen im Larp. Ãœberhaupt nicht. Reine Geschmacks- und Ansichtssache natürlich, aber in meiner persönlichen Vorstellung von Fantasy und der Welt, die ich gerne bespielen würde, haben Pulverwaffen keinen Platz. Ich weiß, dass diese Einstellung realitätsfremd ist, denn es gibt nun mal unzählige Spieler und deren Charaktere, die Pistolen oder Musketen benutzen - diese Waffen sind nun mal, ob wir wollen oder nicht, ein fester Bestandteil des Larp geworden und wir müssen uns damit abfinden. Angst habe ich allerdings davor, dass es irgendwann überhand nimmt. Dass beispielsweise so viele Musketen auftauchen, dass man damit ganze Schlachtreihen mit einem einzigen 'Peng' umnieten kann. Oder, dass die technologische Entwicklung unnatürlich schnell vonstatten geht und über kurz oder lang die ersten Bündel- oder Schnellfeuerwaffen auftauchen. Lacht nicht, das ist nicht unrealistisch. Genau das ist es, was Powergamer und Pappnasen tun: Vorhandenes bis zur Unkenntlichkeit 'verbessern', um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen und ihren Charakter in den Mittelpunkt zu stellen. Die immer größer werdenden Schilde (und ganze Wälle von Pavesen und Turmschilden, die man einfach nur als unfair betrachten kann) sind ein gutes Beispiel dafür. So liegt auch die Vermutung nahe, dass irgendwann ein 'Meistertechnikus' mit einem Salvengranatwerfer, einer Schnellfeuermuskete oder einem Scharfschützengewehr auftaucht, und wenn es einer hat, haben es bald Viele.

Die einzige sinnvolle Möglichkeit, mit Schwarzpulverwaffen umzugehen - und zwar einerseits aufgrund ihrer Eigenheit, dass sie kein Geschoss verfeuern, als auch aufgrund dessen, dass eine Ãœberhandnahme verhindert werden sollte - ist die, wie sie auf dem DF und dem CoM benutzt wird: Sie verursachen einen 'Windstoß', der Gegner zurückdrängt und von den Beinen holt, aber keine regeltechnische Wunde verursacht, der Rest ist dem Spiel des Getroffenen überlassen. Das mag nicht der realen Wirkung einer solchen Waffe entsprechen, verhindert aber das unfaire Niederknallen von Feinden indem man einen Gegenstand in ihre Richtung hält und 'Peng' sagt und ist schließlich auch nicht Ineffizient - Zauberer geben für den Zauber 'Windstoß' viele Punkte aus und verbrauchen ihren Magiepool dafür.

Soviel zu meiner Meinung bezüglich Schwarzpulverwaffen. Wenn es nach mir ginge, gäbe es sie überhaupt nicht, aber ich halte es für überaus wichtig, sie nicht mit Bogen und Armbrust gleichzusetzen.
Meiner Ansicht nach sind die einzigen zwergischen Fernkampfwaffen sowieso Armbrust und Wurfbeil.

Kurtak

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #2 am: August 18, 2007, 14:44:15 Nachmittag »
Für mich haben die Dinger im Fantasy nichts zu suchen. Macht man einen Piratencon....von mir aus. Bei einem "Normalen" bleibt mir fern mit der Scheiße. Ich finde den Windstoß auch zu heftig. Und die Frage ist wo führt das hin?
Von der Pistole ist es zur Muskete mit Bajonett nicht weit. Die machen dann Windstoß und haben eine echt fiese Stangenwaffe.
Außerdem gibt es mit Musketen auch:

Raketenpfeile, richtige Raketen, Sprenggobbos, Bomben, Granaten, Gatlingguns, Mienen, Kanonen, Flugzeuge und noch mehr SCHEISS

Also lasst es lieber. Wer auf sowas steht, gehe er auf ein Piratencon, ein Westerncon, Degenesiscon oder Shadowruncon....es ist schließich für jeden was dabei (selbst bekennender Western- und Degenesisconfan). Aber hört mit diesen verdammten Crossover auf!!!

Rogosch

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #3 am: August 18, 2007, 15:13:54 Nachmittag »
wow... ruhig, Brauner  ;)

Also, mit einer so heftigen Reaktion hätte ich ja dann doch nicht gerechnet.

Ich verstehe eure Argumente, und ich gebe ihnen recht. Mein Problem ist, leider oder zum Glück, das sei jedem selbst überlassen, dass ich die letzten Jahre auf Cons unterwegs war, auf denen sich viele "mündige" Spieler getummelt haben, soll heissen, ich habe keinen PowerGamer gesehen und auch keine Pappnasen. Für meine persönliche LARP Entwicklung würde ich zum Glück sagen. Für diese Diskussion eher schlecht. Ja, ich weiß, es gibt solche Individuen, die alles bis zur Unendlichkeit verstümmeln. Ich sollte es zumindest wissen. Aber ich vergesse die wohl zu leicht. Tja, ich bin verwöhnt ^^

Hmm... schade. Denn ich für meinen Teil empfände Vorderlader (und nur diese) durchaus als Bereicherung für Cons. Dazu allerdings sollte gesagt sein, dass sie in der Minderheit bleiben sollten. deswegen auch mein Anspruch die Maximal (hätte ich vielleicht dazu sagen sollen) mit normalen Schusswaffen gleich zu setzen.

Da ich ein Freund des DKWDDK bin, und wie gesagt, in den letzten Jahren sehr verwöhnt wurde, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass eine Waffe, die nur knallt (mit so nem Zündplättchen) und ein bisschen Rauch "speiht", auf jemanden gerichtet erstmal garnichts macht. Die Reaktion sei dann jedem selbst überlassen. Natürlich eine Einladung für alle Pappnasen und PGler.

Schwarzpulverwaffen empfinde ich durchaus als in Ordnung, existieren ja schon die ersten Dampfpanzer. Natürlich adaptiert aus einer entsprechenden Vorlage. Zugegeben, einen Gyrokopter habe ich auch noch nicht gesehen.
Sicherlich, erst kommt das ein, dann das andere, wo soll das hinführen. Schwarzseherei oder gefestigte Prognose? Ich wage nicht, das fest zu machen.

*zuckt mit den Schultern* Fakt ist, Pappnasen werden schon einen Weg finden. Denn wenn man sich auf eines verlassen kann, dann auf den Erfindungsreichtum der Pappnasen und PGler, Regeln zu umgehen und neue zu erfinden! Es gibt sie ja schon, die Kanonen und Mörser. So eine Steinschlosspistole hat ja nicht nur Vorteile, ganz im Gegenteil (und ich gehe jetzt auch von einer vernünftigen SL aus):

- verlängerte Ladezeiten
- kann einem durchaus mal um die Ohren fliegen
- zu Feucht? Kein Schuss!
- Ladehemmung
- Mehr Reinigung von Nöten
- da (bisher) kein echtes Geschoss, Trefferwahrscheinlichkeit ungewiss (ausser wenn aufgesetzt)

Da gibt es durchaus noch Dinge mehr, die zum Nachteil gereichen. die Vorteilsseite ist recht dünn, also garnicht, besiedelt. Da wir (also ich) davon ausgehen, dass eine entsprechende Steinschlosspistole maximal gleichgesetzt mit einem Bogen, oder einer Armbrust, wird, wars das auch schon wieder.
Warum würde ich dann also ein solches Ding mitnehmen? Ganz einfach, weils posig ist. Regeltechnische Vorteile will ich a garnicht. Ich will ein schönes Spiel.

Aber, ich merke es dennoch recht deutlich, Schwarzpulverwaffen sind so einigen ein Dorn im Auge  ;)

Kurtak

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #4 am: August 18, 2007, 15:29:55 Nachmittag »
selbst wenn das Ding nur einen Schadenspunkt macht.....stellt sich eine Einheit Musketiere hin und schießen gleichzeitig auf einen Spieler der dann per Telling darstellen darf wie er im Kugelhagel stirbt...

Ich will richtige Kämpfe mit Latexwaffen! Sonst stelle ich mich auch hin und sage: "Ich habe dir meinen Hammer gerade über den Kopf gezogen also stirb jetzt!"

Aber du kannst natürlich machen was du willst. Das habe ich auch schon vorhin gesagt: "Jedem das Seine!" Nur daß ich eben, wenn  ich Fantasy spielen will auf ein anderes Con gehen werde als die Feuerwaffenträger.  ;)

Rogosch

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #5 am: August 18, 2007, 15:44:45 Nachmittag »
Ach du, ich bin da nicht so, ich lass mir eh nur von meiner Mama und meiner Freundin Dinge "verbieten" ;) oO(zumindest glauben die das)

Also, ernsthaft: Klar, hast du auch gesagt, habe ich auch nicht nicht beachtet.

Aber von wegen dieser einen Einheit: Bei Bögen und Armbrüsten wäre es ja nicht anders. Aber, und ich denke, dass ist ein Punkt, mit dem auch du dich anfreunden könntest: Solange diese Art Waffe selten bleibt und nicht zum Standart wird wäre ein gelegntliches Knallen zu verschmerzen.

Es ist ja nicht so, dass das völlig abwegig wäre. Renomierte und bekannte LARP Ausstatter bieten ja durchaus Zubehör dafür an. Lederkram beispielsweise bietet Pulverhörner an. Natürlich haben die auch Kunden im Reenactment Bereich, aber so kommt halt eins zum anderen.

Sicherlich werde ich aber auch nicht sofoert damit anfangen. Aber für den nächsten Char wäre es durchaus ein Ãœberlegung (oder den Ãœbernächsten, mal sehen, wie lange ich den jetzt spielen werde  ;) ), imho!

Thorek

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #6 am: August 18, 2007, 15:55:17 Nachmittag »
Also ich für meine Meinung finde Schwarzpulverwaffen in Form von Steinschlosspistolen in Ordnung.

Aber ich würde sie definitiv nicht mit "normalen" Schusswaffen gleichsetzen.
Denn es ist immerhin schon schwieriger mit nem Bogen und Armbrust jemanden zu treffen.
Aber sowas hat man ja bei SPW (Schwarzpulverwaffen) nicht. (Und keine vernünftige SL würde eine SPW zulassen die das macht)

Ich finde wie das auf dem Conquest gehandhabt wurde schon ganz gut. Also 1 Schuss = 1 Windstoß pro Kampf.

Aber ich denke das massive aufkommen der Piraten und SPW sind dem Hype um Fluch der Karibik zuzuschreiben.
(Weiß jemand wie viele Jack Sparrows es aufm CoM gab?)
Das wir auch wieder nachlassen (hoffe ich)

Zum Thema zwerge und SPWs:
Ich finde nicht das diese sonderlich gut zu Zwergen passen
1.Sind die Dinger doch von Menschen für Menschen gemacht also viel zu fein bzw filigran für nen Zwerg ( Ich meinen so nen richtigen zwerg nicht wie so einer der auf nem Schiff lebt)
2.Sind sie einfach unzwergisch (mMn), eine Armbrust ist schon besser

mein Fazit: Für mich persönlich kommen sie nicht infrage.
Dann schon eher ne gescheite Armbrust oder gleich nen schönes Belagerungsgerät haben/bauen/anschaffen

Gilmor

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #7 am: August 18, 2007, 16:43:02 Nachmittag »
Ich bin ebenfalls gegen eine Verwendung von Pulverwaffen im Fantasy-LARP. Hinzu kommt die Gefahr eines Knalltraumas von Leuten die zufällig neben dem Schützen stehen.

Gundamas

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #8 am: August 18, 2007, 16:55:56 Nachmittag »
Ich kann Schiesspulverwaffen im Fantasylarp nicht leiden. Das hängt schon damit zusammen, dass ich im historischen Sinne mit der Einführung der Schusswaffen das Ende von Rüstung und Schwert verbinde.

ABER ich sehe einen Piraten ohne Knarre auch als doof an. Daher habe ich auf meinen Cons unseren Piraten die kleinen Pistolen genehmigt. Diese wirken regeltechnisch wie ein Dolch. Es ist direkter Körperkontakt nötig und sie machen dann einen Schadenspunkt. Haben auch nur eine Kugel als Munition.

Zwerge mit Knarren... an sich erstmal doof. Allerdings geben Vorlagen wie Warhammer, nach der auch einige Charaktere gespielt werden, Schusswaffen als Ausrüstung vor. Wenn es unmöglich ist auszuweichen... bitte, dann fürs Posing und unter Auflagen wie oben beschrieben.

Ich erinnere mich noch wie eine ehemalige Mitorga "Kanonenboote" einführen wollte. Das habe ich sofort ausgebremst, weil dann die Machtverhältnisse unter den vorhandenen Völkern Talosias sofort fürn Arsch wären.

Nein zu Schiesspulver!

Gilmor

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #9 am: August 18, 2007, 17:03:55 Nachmittag »
Vorgegeben werden sie bei Warhammer nicht, sie sind möglich.

Rogosch

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #10 am: August 18, 2007, 17:06:34 Nachmittag »
Hmm... so mit aufgesetzter Waffe... hat schon was für sich ^^

Aber irgendwie muss ich da grad an From Dusk till Dawn denken...  ;D

Goras

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #11 am: August 18, 2007, 17:28:05 Nachmittag »
Historisch betrachtet gibts Schwarzpulver länger als Plattenrüstungen- die haben sich erst um 1400 etabliert, Berthold Schwarz lebte etwas früher. Grad diese netten Kürasse sind eigentlich eine Reaktion auf Pistolen und Musketen gewesen. Aber wir machen ja kein reenactment.

Ich hab auch so ne Handkanone, ähnlich wie auf dem Bild dort oben. Wo ich andere damit rumrennen sehe, steck ich sie in den Gürtel (hab sie aber noch nie im Kampf benutzt, die Axt ist mir lieber), wo sowas nicht üblich ist (und üblich bedeutet was anderes als erlaubt!) lass ich sie in meiner Kiste. Ich halte sie weder für notwendig, noch glaube ich, dass sie das Spiel wirklich bereichern.


Norvi

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #12 am: August 18, 2007, 17:50:36 Nachmittag »
@Goras:
Natürlich lebte Schwarz deutlich früher. Es hat aber auch sehr lange gedauert, bis man (in Europa) dahinter kam, dass man mit Pulver nicht nur Explosionen herbeiführen, sondern auch Munition verschießen kann. - Das ist übrigens ein gutes Beispiel für unrealistisch beschleunigte Entwicklung: Im Larp sind schon genug Leute auf die 'Idee' gekommen, den alchemistischen Feuerball in eine Schusswaffe umzubauen. Ungeachtet der Tatsache, dass diese Erfindung in der Realität Jahrhunderte gedauert hat und auch bei näherer Betrachtung keineswegs nahe liegt.

Offline Gomgar

  • Langbart (Berater)
  • Familienmitglied
  • **
  • Beiträge: 803
  • Auch Bäume werden am Boden gefällt
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #13 am: August 19, 2007, 10:36:45 Vormittag »
Ich finde für Zwerge eindeutig nein.Der ganze neumodische Kram nix geht über Axt oder Hammer.

Damon, Novice des Tempus

  • Gast
Re: Schwarzpulverwaffen
« Antwort #14 am: August 19, 2007, 13:44:49 Nachmittag »
Ich hab jetzt schon mehrere Arten von Feuerwaffen auf Cons gesehn und ich finde das die meisten davon in jedem Falle das Ambiente bereichern. Wichtige Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sie zum einen schön knallen und rauchen und zum anderen schlechter(also ingame ineffizienter) sind als herkömliche waffen.
Besonders stilvoll empfinde ich die Kanonen, wer einmal vor der Cyridischen Artilerie stand, wehrend sie einem über den Kopf gefeuert haben, kann das sicher nachvollziehen. Ich persönlich finde einfach die Dinger machen unheimlich was her.

Was die Musketen angeht, so kenne ich da zwei Arten, die ich akzeptieren würde (beide schonmal im Einsatz erlebt). Zum einen wäre da das von euch schon beschriebene Modell mit Knall und Rauch und ohne Projektil. In dem Fall würde ich das Ding einfach mal auf den Gegner abfeuern und sehn, was der draus macht. Meiner Erfahrung nach wurden die Pistolen auch deutlich besser ausgespielt, wenn keine SL daneben stand und was von Windstoß gefaselt hat.

Die Zweite Art (welche ich bevorzuge) ist mit Knall und Rauch und Projektil. Dabei steckt man einen Softball vorne in den Lauf und hinten einen Böller rein. Wenn der Böller explodiert wird durch den Druck der Softball beschleunigt und fliegt als Projektil auf den Gegner(also prinzipiell wie bei ner Kanone). Das Problem an diesem Modell ist jedoch, dass du die Waffe nicht auf jedem Con durch den Waffencheck bekommen wirst und das du dafür nach dem neuen Waffengesetz einen Waffenschein brauchst.

Das Feuerwaffen von Powergamern genutzt werde könnten halte ich für nicht warscheinlich, da sie schlichtweg schon alein durch ihre lange Nachladezeit regeltechnisch stark benachteidigt sind, was voraussichtlich auch immer so bleiben wird.

Was nun die Frage betrifft, ob sowas nun in unsere Fantasywelt gehört oder nicht, ist das im Endefekt reine Geschmakssache. Im spätmittelalter(eventuell sogar noch früher) sind dieDinger historisch gesehn in jedem Fall eingesetzt worden und in China noch deutlich früher. Es gibt auch einige Fantasywelten, in denen Feuerwaffen vorkommen,die bekannteste davon ist wohl Warhammer
(nach der hier ja auch viele spielen). In der DnD Welt meiner Spielgruppe kommen ebenfals Feuerwaffen vor und in vielen weiteren auch. Es bleibt letzlich ganz dir selbst überlassen, wie du das selber beurteilst, aber wenn du mit den anderen Zwergen auf einen Con fährst würd ich die Waffe dann zuhause lassen(weil sie hier ja anscheinend überwiegend abgelehnt werden).

Wenn man jedoch sagt, dass Feuerwaffen in seine Fantasywelt gehören, dann würde ich doch schon sagen, dass es eher eine Zwergen, als eine Menschentechnologie ist. Zum fertigen einer Feuerwaffe sind hohe technische Fertigkeiten nötig, die eher von Zwergen aufgebracht werden. Die geringe effektive Reichweite der Waffen entspricht der Waffenvorliebe der Zwerge. Die Zwerge leben in einer Kultur, die sehr stark vom Bergbau geprägt ist, wo sich Schwarzpulver auch Civil nutzen lässt. In der bekanntesten Fantasywelt mit Schiespulver (Warhammer) ist es eine Zwergentechnologie.