Autor Thema: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt  (Gelesen 11381 mal)

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« am: Oktober 27, 2010, 15:20:34 Nachmittag »
Kaum waren die Angriffe auf Cordowan's Burg etwas abgeflacht begann Dakur alle wichtigen Dinge ein zu packen und auf Ingrascha´s Bollerwagen fest zu verschnüren. Es war wichtig so schnell wie möglich nach Rodrinsfurt zu kommen und darum wollte er keine Zeit verschwenden. Selbst von den dunkelsten Gedanken getrieben trieb auch er Ingrascha an sich zu beeilen. Die letzten Tage waren sicher nicht leicht gewesen und er wollte dieses verfluchte Land so schnell wie möglich wieder verlassen, noch immer wachte er Nachts schweiß gebadet auf, wenn er an die Momente der Schlachten zurück dachte und die Greul die er hatte mit ansehen müssen. Kaum jemand konnte auch nur im Ansatz erahnen wie sehr ihm diese wenigen Tage zugesetzt hatten. Die Sorge um sein Müdel, das große Buch und so vieles Mehr was geschehen war, aber nun war keine Zeit darüber nach zu denken, denn er durfte sich vor seinem Mündel keine Blöße geben, nicht nochmal. Zuversicht und Hoffnung, das versuchte er sich immer wieder im Kopf vor zu beten damit er dies auch nach außen hin ausstrahlen konnte. Tapfer lächelte er vor sich hin und versuchte Zuversicht zu vermitteln, seine Augen jedoch verriten jedem der ihn ein wenig besser kannte, daß dies nur eine schlechte Maske war, allerdings wußte auch jeder der ihn soweit kannte, daß er das niemals zugeben würde.

Nachdem also alles gepackt war nahm er den Griff des Bollerwagens in die Hand und rief nach seinem Mündel "Ingraschaaa! Komm, wir müssen los! Du weißt wir haben keine Zeit."
Bis denn
Dakur

Offline Ingrascha

  • Zwergenwache
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 1001
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #1 am: November 01, 2010, 21:25:20 Nachmittag »
Ingrascha war ihre letzten Sachen am verstauen und schabte gerade einen Interessante Pilzart von einem Stein ab als sie Dakur schreien hörte. Sie dachte bei sich ~ Nach toll nu schreit er nach mir als ob ich diejenige wäre die so lange gebraucht hätte um Sachen zusammen zu packen...~ laut rief sie " JAHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA ich komme......aber ich brauchte doch noch......" der Rest ging im gemurmel unter wärend sie die Treppen rauf lief um zu Dakur zu gelangen.

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #2 am: November 05, 2010, 14:00:01 Nachmittag »
Nachdem nun alles verstaut und Ingrascha bei Dakur angekommen war, wurde es Zeit auf zu brechen. Dakur schnürte sich also sein Schild um, hielt die Axt locker auf der Schulter abgelegt, den Griff des Bollerwagens hatte er mittlerweile an Ingrascha übergeben, denn schließlich mußte er ja aufpassen und hatte daher keine Hand mehr frei. Ein letztes mal vor der Abreise kniete Dakur sich nieder und betete zu Moradin, auf daß er sie beide auf dem Weg begleiten und vor allem Ãœbel bewahren möge. Nachdem Moradins Segen eingeholt war stand Dakur auf indem er sich auf den Schaft der Axt abstützte und dann ging es auch schon aus dem Tor. Dakur war reichlich mulmig zumute, denn auch wenn er um den Schutz Moradins wußte, so war es doch reichlich gefährlich allein mit seinem Mündel und dem Buch durch einen von Orks verseuchten Wald zu reisen und auch wenn er diese Grünhäute nur zu gerne gejagt und zur rechenschaft gezogen hätte, war sein Pflichtgefühl doch stets stärker, also beschloss er heimlich still und leise zu reisen bis sie wieder in Sicherheit wären.
Bis denn
Dakur

Offline Ingrascha

  • Zwergenwache
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 1001
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #3 am: November 06, 2010, 23:44:14 Nachmittag »
Ingrascha packte den Wagen fester und begann am Wagend ziehend hinter Dakur herzutrotten. Dabei hing sie ihren eigenen Gedanken nach

~Habe ich alles bei mir was ich brauche ? Die Silberbeeren aus dem Silberwald ? ... ja die habe ich dabei ...der Vorrat geht auch langsam zur Neige...darum werde ich mich bald kümmern müssen...gegen schmerzen helfen sie sehr gut sie sollen auch gegen andere Dinge gut helfen ..manche verwenden sie auch bei vergiftungen ..oh ich muss noch notieren das sie geholfen haben bei Bauger seinem nicht hören können  auch wenn meines Wissens nach die wirkung dieser Pilze von alleine wieder nachläßt ...hmmm....meine in kräutersud eingelegten kirschen sind auch gut angenommen worden...dank der kirschen die die bitterkeit etwas genommen haben .....ob die kleinen mit salzschicht überzogenen mamorplättchen wirklich geholfen haben ..ich weiß es nicht ...manche haben schon arg geschrien trotz dieser..hmmm...die bunt gesammelten beeren von den redcaps ja die waren gut angekommen ....aber ich glaube die wirkungen sind nicht immer ganz so gut abzuschätzen hmmm ...oh und mein pilzvorrat geht auch langsam zur neige..ich brauche da bald neue ~

Bei diesem gedanken schreckte Ingrascha hoch und schaute sich intensiev um wärend sie Dakur folgte

~vielleicht finde ich ja welche unterwegs....eher unwarscheinlich aber wer weiß ......Ingerimm bitte hilf..und oh gütiger bitte wach über Skeggi bis wir bei ihm sind ~

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #4 am: November 09, 2010, 19:43:47 Nachmittag »
Dakur und Ingrascha waren schon einige Tage unterwegs und bis auf die ein oder andere sehr hitzige und lautstarke Diskussion war die Reise bis Dato Ereignislos geblieben, noch immer war Dakur damit beschäftigt, den Schaden den Ingrascha seiner Meinung nach auf dieser Menschenburg genommen hatte zu beseitigen, bis Dakur plötzlich und unvermittelt Ingrascha´s Redefluss durch ein "Psssst" unterbrach und sich dabei ab duckte, das Schild schützend vor sich und Ingrascha haltend. Sie waren gerade auf einem teils zugewachsenen Waldweg in einem sehr dicht bewachsenen Waldstück, als Dakur eine Bewegung im Unterholz gesehen hatte. Für einen Hirsch war es zu klein und für einen Hasen zu groß. Nachdem Dakur sicher war, daß Ingrascha den Kopf unten behalten würde, stand er auf und rief dem vermeintlichen Feind entgegen: "Zeig Dich, oder bei Moradins goldenen Hammer ich werde Dich aus dem Schatten herausprügeln, hinterlistiger Schuft!" Sowohl Dakurs Blick, als auch seine Stimme ließen keinen Zwerfel daran, daß er diese Drohung bitter ernst meinte.
Bis denn
Dakur

Ideglim Biirson

  • Gast
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #5 am: November 10, 2010, 13:20:06 Nachmittag »
Dakur und Ingrascha hörten eine sehr helles Stimmchen „Du törichter Gazat, du glaubst doch nicht, dass ich mich ganz alleine hier bin, HAHAHA“ Plötzlich hüpfte ein kleiner Goblin aus dem Unterholz. Bekleidet mit Fell und bewaffnet mit einem Dolch. Plötzlich hüpfen noch 3 weiter Goblins aus dem Unterholz, fast nackt, nur mit einem Lendenschurz bekleidet und mit Spitzenstöcken bewaffnet. Alle 4 funkeln mit ihren kleinen roten Augen auf den Bollerwagen. „Na Jungs wollen wir nachsehen was da drinnen ist? Wollt ihr den Wagen freiwillig hergeben oder sollen wir euch ein wenig Pieken, bevor wir uns den Inhalt besorgen“ Alle 4 gehen langsam auf den Bollerwagen zu immer euch beide fest im Blick...

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #6 am: November 10, 2010, 14:49:54 Nachmittag »
Kurz, kaum merklich huschte ein lächeln über Dakurs Gesicht, aber es war kein Freundliches; blutrünstig oder mordlustig, wäre treffender gewesen. Erinnerte ihn diese Situation, doch an seine Jugend, als er noch ein junger Kurzbart und Krieger des Clangeddin gewesen ist und irgendwo tief in ihm loderte noch immer das Feuer Clangeddins und wurde nur von seinem Bestreben ein wahrer Priester und Diener Moradins zu werden, gezügelt. Dieses Versprechen hatte er einst Moradin gegeben. Und doch, jetzt wo sie allein mitten im Wald waren und dieser Abschaum sein Mündel bedrohte, loderte das Feuer hoch und übermannte Dakur, fast so, wie dies sonst nur bei den gesegneten Kriegern Clangeddins geschah. Dakur´s Augen funkelten und sein Kopf färbte sich rot, während feine Äderchen hervor traten und sich an Dakurs Mund feine Speichelblasen bildeten. Mit tiefer, kehliger Stimme schmetterte er den Unholden entgegen "IHR WERDET HIER STERBEN!" Vom Feuer Clangeddins erfüllt, stürmte Dakur blindwütig zwischen die Goblins und wärend er einen mit dem Schild um rannte versenkte er seine Axt in dem nächsten. Noch immer wie von sinnen wirbelte er herum, um sich den nächsten zwei zu widmen und es schien nicht so, als als würden die Wunden, die ihm die Goblins bei seinem Ansturm zugebracht hatten, ihn dabei irgendwie bremsen.....ganz im Gegenteil.
Bis denn
Dakur

Offline Borosch Sohn des Laurox

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 97
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #7 am: November 14, 2010, 02:06:37 Vormittag »
Von der Wucht Dakurs Schild getroffen, ging der erste Goblin zu Boden. Der Zweite hatte keine Chance, die Axt spaltete ihn förmlich. Dakur stürmte auf die verbliebenen beiden Goblins zu und sah vor lauter Wut nicht, das sich einer der beiden aufmachte ihn zu umgehen. Todesmutig schmiss sich einer der Goblins Dakur entgegen, wissentlich, das es sein Ende bedeuten würde, während der andere sich klamheimlich zu Dakurs Begeleiterin schlich. Doch was ist das? Der 3. Goblin, leicht benommen und noch unter der Wucht des Schildes leidend, richtet sich langsam auf....

Offline Ingrascha

  • Zwergenwache
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 1001
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #8 am: November 17, 2010, 23:57:47 Nachmittag »
Für Ingrascha ging das alles mal wieder viel zu schnell .......und ihre Gedanken begannen sich zu überschlagen ...

~Dakur oh nein ..nicht schon wieder ...das heißt dann wohl wieder flickarbeit ...wo habe ich die Nadel ...wo denn nur den faden hingepackt ...die müssten eigentlich sich in der heilertasche befinden und wo ist denn....~

Ingrascha schreckte aus ihren gedanken hoch als sie den einen Goblin auf sich zukommen sah ....

~na warte..~ dachte sie bei sich

.....wärend sie den Bollerwagen losließ und sogleich in der rechten Hand ihre Knochensäge hielt und in der linke hand ihr kleines Schneidemesser .....laut schrie sie " Na komm nur...denk nicht du hättest ein leichtes Spiel mit mir....ich bin eine Zwergin ..und dich stutze ich locker zurecht ..."  wütend starrte sie dem Angreifer entgegen

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #9 am: November 18, 2010, 07:47:01 Vormittag »
Noch immer im Kampfrausch, völlig von Sinnen, widmete sich Dakur nun dem Goblin, der den unglaublich dummen Fehler begann, statt sich leise und heimlich davon zu stehlen, vom Boden benommen auf zu stehen und sich so wieder als Ziel zu präsentieren, denn die hinterlistige Ratte die sich an ihm vorbei zu Ingrascha geschlichen hatte, hatte er noch immer nicht bemerkt und dank dem Kampfrausch nahm er auch Ingraschas Aussage garnicht war. Noch bevor er sich vollends dem neuen Goblin zuwand, beendete er mit seinem Stiefel das letzte Aufbegehren des zweiten Goblins, der seiner bluttriefenden Axt zum Opfer gefallen war. Der Hass und die Wut in seinen Augen fixierte den Feind und in seinen Augen loderte das Feuer der heiligen Esse.....Mittlerweile jedoch hatte er einige schwerere Wunden davon getragen die seine Bewegung doch stark einschränkten, aber wie ein stoischer Untoter bremste nicht die schwerste Wunde seinen Hass und seine Mordlust und versicherte dem Goblin, daß auch er bald mit seinen Ahnen über seine Dummheit würde diskutieren können...
Bis denn
Dakur

Offline Borosch Sohn des Laurox

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 97
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #10 am: November 18, 2010, 08:47:09 Vormittag »
@ Ingrascha quäkend hohe Stime "Du willst Dich mir in den Weg stellen Püppchen? Mit Deinem kleinem Messer dort?" verachtend blickte er auf ihr Schneidemesser "Grüße mir Deine Götter, wenn Du dort angekommen bist!"
mit einem Schrei und Worten ihr unbekannter Sprache begann der Goblin auf Ingrascha zuzurennen, seinen Säbel hoch erhoben...vielleicht 2-3 Schritt mag er noch entfernt sein

@ Dakur der von Dakurs Axt Getroffene blieb nun regungslos liegen und starb binnen Sekunden...der zweite (vom Schild Getroffene) stand nun schwankend vor Dakur, während der dritte sich Dakur todesmutig in den Weg geschmissen hat und versucht weitere Wunden in Dakur zu schlagen

schwankende Goblin "Glaubst Du ernsthaft, das Du uns besiegen kannst? Und selbst wenn, wird es Dein Mündel nicht überleben!" er lachte hähmisch und deutete auf den vierten Goblin, der sich unaufhaltsam scheinend Ingrascha nähert, gute 10 Schritt von Dakur entfernt

Was wir Dakur nun unternehmen? Sich abwenden und den feigen Goblins den Rücken zudrehen um Ingrascha zur Hilfe zu eilen? Oder vertraut er seinem Gott und den Fähigkeiten seines Mündels, das sie den Goblin alleine überwältigt?


Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #11 am: November 18, 2010, 12:09:36 Nachmittag »
Mittlerweile sah Dakur schon schwer mitgenommen aus, das Schild baumelte nur noch an seiner Seite und seine Schritte waren kraftlos. Nur sein Waffenarm schwang die Axt noch immer mit Wucht und kraft als sei der Arm kein Teil dieses müden Kriegers mehr und hätte ein Eigenleben entwickelt. Zielsicher raste die Axt auf den Kopf des unvorsichtigen Goblins zu, der sich ihm in den Weg geschmissen hatte ohne dabei auf seine eigene Deckung zu achten. Dakurs Blick traf den des Goblin, der meinte den Sieg bereits in der Tasche zu haben und Dakur verhöhnen zu können, doch anstatt Furcht oder Hoffnungslosigkeit, zauberten die Worte des Goblins ein boshaftes Lächeln in Dakurs Gesicht als er begann zu sprechen "Ich? Ich muss Euch nicht besiegen, denn der große Schmied ist mit mir und wenn Du glaubst ich wäre gefährlich, dann warte mal ab was passiert wenn ich Falle! Du hast keine Ahnung was Euch erwartet, wenn eine zwergische Frau in Rage gerät...." Als Dakur daraufhin lachte spuckte er Blut und sank langsam zu Boden, zu schwer waren die vielen Wunden gewesen, alles Glückstreffer zwar, aber dennoch bluteten sie heftig und raubten Dakur die Kraft.
Bis denn
Dakur

Offline Borosch Sohn des Laurox

  • Stammgast
  • ***
  • Beiträge: 97
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #12 am: November 18, 2010, 13:08:14 Nachmittag »
dem unvorsichtigen Goblin fiel das hähmische Grinsen aus dem Gesicht. Er vernahm noch die Worte Dakurs, um wenige Augenblicke später erschlagen und zerschmettert zu Boden zu gehen, wo er in einer großen Blutlache zu liegen kam...auch er war augenblicklich tot

der vorhin noch leicht benommene Goblin sah Dakur zu Boden sinken und erkannte seine Chance
"Zwei von uns magst Du erschlagen haben, Langbart, aber nun kommt meine Rache und niemand, nicht Dein Gott er lachte laut noch die Zwergenmagd er spuckte zu Boden werden uns noch aufhalten! Euer Tod ist Euch sicher und die Beute ist die unsere!" er ging schnellen Schrittes auf Dakur zu, hielt sein rostiges Kurzschwert mit beiden Händen über den Kopf und holt zum finalen Schlag aus......

Ideglim Biirson

  • Gast
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #13 am: November 30, 2010, 08:00:03 Vormittag »
Derweilen in Rodrinsfurt.......*ächz*...." Das Gift schwächt mich jeden Tag mehr, ich hoffe Dakur und Ingrascha kommen bald"...

Offline Ingrascha

  • Zwergenwache
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 1001
Re: Auf dem Weg nach Rodrinsfurt
« Antwort #14 am: Dezember 01, 2010, 15:46:56 Nachmittag »
Ingrascha verspürte ein gefühl, das sie noch nie gekannt hatte als sie Dakur zu Boden sinken sah. Dieser Goblin wagte es nun auch noch das Schwert gegen Dakur zu erheben. Das was nun eindeutig zuviel des guten...das Blut begann in Ingrascha`s Ohren zu rauschen. Sie sah nun nur noch ihren Oheim der am Boden lag und den Goblin der sein rostiges Schwert erhoben hielt.

Sie rammte mit aller wucht ihr Knie in den Genitalbereich des Goblins der mitlerweile bei ihr angelangt war und wärend dieser ächtzend vor ihr zusammenbrach rannte sie auf den Goblin zu der über Dakur stand und riss ihn mit sich zu Boden.

Wärend sie noch schrie " Du wirst es nie wieder wagen meinen Oheim oder einen anderen wehrlosen Anzugreifen .." schnitt sie mit dem Skalpell messer über seinen Hals und öffnete damit die Halsschlagader des Goblins. Blut spritzte ihr entgegen doch auch dies nahm sie kaum wahr. sie rappelte sich wieder auf und drehte sich um zu dem andern Goblin und spieh ihm entgegen " So und nun zu DIR......noch hast du die Chance zu gehen ....wenn du aber bleibst...." wild fuchtelte sie dabei mit ihrem Skalpell Messer und ihrer Knochensäge und sah wütend rüber zu dem Goblin...