Autor Thema: Anmeldung für Halbzwerge  (Gelesen 3250 mal)

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Anmeldung für Halbzwerge
« am: September 26, 2010, 17:19:56 Nachmittag »
Vom Eingang aus, wo Dich ein freundlich lächelnder Graubart mit den Worten "Der große Schmied mit Dir Bruder/Schwester, mein Name ist Dakur Graustein, Hüter der Hallen des Zwergenheimes bitte folgt mir." empfangen hat, wirst Du in eine große Halle geführt. Dies scheint der Rat der Zwerge des Zwergenheimes zu sein. Jeder Platz ist mit einem Edelstein und einzigartigen Runen verziert, einige der Plätze sind besetzt, andere leer. Wieder spricht der Graubart zu Dir, zuerst aber an alle Zwerge gewandt:
"Der große Schmied mit Euch Brüder und Schwestern, dies ist ein Halbzwerg, der sich uns anschließen möchte, bitte hört seine/ihre Worte, prüft ihn/sie, auf da߸ wir gemeinsam Rat halten." dann wieder an Dir zugewandt: "hier könnt Ihr Euch Euren Mitzwergen vorstellen und um die Mitgliedschaft im Zwergenheim anmelden. Erzählt ein wenig von Euch und Euren Ahnen, besonders der unreinen Seite, damit wir erkennen können wie viel Zwerg in Euch steckt und wie verdorben die Eure zweite hälfte ist." Dann überläßt der Graubart Dir das Feld und setzt sich auf einen der vielen Plätze und schaut Dich aufmerksam und erwartungsvoll an.
« Letzte Änderung: August 21, 2011, 19:59:36 Nachmittag von Dakur Graustein »
Bis denn
Dakur

Muriel Fuchsfell

  • Gast
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #1 am: September 27, 2010, 15:46:10 Nachmittag »
Eine ca. 1.74 grosse Frau mit langem, dunkelrotem Haar, das zu einem Zopf geflochten ist, betritt etwas unsicher gleich nach dem Graubart die Halle und kommt nicht umhin sich dann doch neugierig umzusehen. Aus ihren grünen Augen spricht der Schalk und die zwergischen Züge sind in ihrem Gesicht deutlich zu erkennen. Allerdings fehlt ihr etwas Wesentliches, denn dort wo sich normalerweise ein Bart oder zumindest ein dichter Flaum befindet, gibt es bei ihr nur blanke Haut.
Ihre Kleidung zeugt vom Leben auf der Strasse. Abgetragenes Schuhwerk, ein schmuckloser LEdergürtel mit allerlei Bündeln und Beuteln in denen es verräterisch bei jeder Bewegung klimpert und klackert, ein langer Umhang und ein einfaches Hemd. Viel mehr scheint sich auch garnicht in ihrem Besitz zu befinden von den beiden Beilen an ihrer Hüfte einmal abzusehen, von denen zumindest das eine eindeutig den Händen eines zwergischen Schmiedes entstammt. Rüstung sucht man bei ihr auch vergeblich, bis auf die Lederarmschienen, die ihre besten Tage wohl schon lange hinter sich haben. Nichts desto trotz wirkt das Mädchen noch recht jung.
Es braucht eine Weile, in der sie die Anwesenden scheinbar kaum bis garnicht wahrgenommen hat, dann jedoch besinnt sie sich und atmet einmal tief durch. Und just in diesem AUgenblick erteilt der Graubart ihr das Wort.

Stille...ein Räuspern und eine Ohrfeige, die sie sich selber gegeben hat später, beginnt sie dann auch endlich zu sprechen.

"Zum Grusse,oder auch Hiho wie ich zu sagen pflege, wenn ich denn dann unter Freunden bin. Aber ich glaube ersteres ist hier angebrachter, obwohl ich hoffe auch bald zweiteres sagen zu können." Die Frau, die sich immernoch nicht vorgestellt hat rollt mit den Augen, schüttelt kurz das Haupt und wischt sich eine Haarsträhne aus der Stirn. Dann spricht sie weiter und versucht nun jedem der Anwesenden von Zeit zu Zeit ins Gesicht zu blicken. Was allerdings gleich auffällt, die anfängliche Unsicherheit ist praktisch von jetzt auf gleich verschwunden. " Mein Name ist Muriel Fuchsfell und ich bin die Tochter von Morlac Drachenschuppe einem fahrenden Schmied und Gemmenschleifer. Meine Mutter ist oder war, ich weiss nicht genau was aus ihr geworden ist,d a ich bei meinem Vater aufgewachsen bin, Bonera Eichenmühle. Ja, ich glaube so war ihr Name. Mein Vater sagte immer, dass ich die Grösse von ihr habe und wohl auch einen Teil meines losen Mundwerkes, aber dass das Herz in meiner Brust zwergischer Natur ist. Ich hoffe natürlich, dass er Recht damit hat." Ein keckes Grinsen legt sich auf ihre Züge und Muriel verschränkt die Arme locker vor der Brust, eine Haltung, die sie relativ oft einnimmt.
"Wie schon erwähnt bin ich bei meinem Vater in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Da gab es zwar auch andere Zwergenfamilien aber im grossen und ganzen waren wir eher eine kleine Gruppe. Irgendwann sind dann mein Vater und ich aufgebrochen und durch die Lande gereist. Nur leider sind wir nie vielen Zwergen begegnet und als es dann irgendwann soweit war, bin ich fort, da ich in den AUgen der anderen nicht wirklich akzeptabel erschien. Was aus denen oder meinem Vater geworden ist, kann ich nicht sagen. Tja...was gibt es noch zu berichten?" Ein Zungenschnalzer hallt durch den Raum, dann geht es auch schon weiter." Ich hab mich erinnert, dass mein vater mir mal etwas von einer Halbschwester erzählte, die noch irgendwo leben soll und weil ich sowieso kein anderes Ziel hatte, bin ich sie suchen gegangen. Habe sie dann auch, nach einiger langer Zeit mehr durch Zufall gefunden. Nämlich als ich auf meinen Wegen dummerweise eine Schlingfalle übersehen hab und auf einmal die Welt aus einer anderen Perspektive bestaunen konnte. Sie hat mich befreit und es brauchte nicht lange, da haben wir einige Ähnlichkeiten festgestellt und tja..als der Name der Mutter fiel war es dann amtlich. Auch wenn ich gestehen muss, dass ich am Anfang ziemlich erschrocken war." Die Rednerin zuckt mit den Schultern, verlagert ihr Gewicht von einem Bein aufs andere und verschränkt abermals die Arme. Ziemlich gleichgültig fügt sie dann ein " Wenigstens hat sie keine spitzen Ohren "an und fährt fort."Nachdem ich sie dann gefunden hatte und sie auch nicht wirklich etwas bei ihrem Vater gehalten hat, sind wir seither zusammen unterwegs. Im Grunde reisen wir durch die Lande und erledigen hin und wieder einige Aufgaben. Ich hab es mir derweilen zum neuen Ziel gesetzt einige Zwerge einmal näher kennen zu lernen, als nur von weitem zu beobachten, wie sie ihrer Wege ziehen. Doch muss ich sagen, dass mir sehr viel Ablehnung entgegengeschlagen ist und ich hoffe hier nun ein wenig mehr Glück zu haben. Wie ich überhaupt von diesem Ort hier erfahren habe ? Nun...ich hab tatsächlich zwei Zwerge getroffen, als ich in einer Taverne zusammen mit meiner Schwester eine Rast eingelegt hatte. Aber deren Namen....deren Namen..." Stampft aufgebracht mit einem Fuss auf den Boden und stemmt sich die Fäuste in die Seite. "Da soll mich doch nen Ork knutschen! Verdammt nochmal ich hab sie vergessen. " Muriel hebt die Rechte und hämmert sich einige Male vor die Stirn, bevor sie dann mit den Zähnen knirscht und irgendetwas unverständliches vor sich hin grummelt. Nebenbei und von ihr scheinbar vollkommen unbemerkt , fischt sie aus einem der Beutel einen kleinen, rundgeschliffenen Rubin und lässt ihn zwischen den Fingern wandern.
"Na auf jeden Fall war der eine in etwa so gross." Der Edelstein verschwindet wieder im Beutel und die junge Frau zeigt mit den Händen die geschätzte Grösse. "Hatte nen weissen, langen Bart und wollt beim Fürsten vorstellig werden, der auch gerade in der Taverne war. Und der andere...in etwa so gross." Wieder ein Handzeig. " Und langer schwarzer Bart. Ein Schmied und irgendwas mit N...N.....nein ich erinnere mich nicht genau. Die ersten Zwerge, die mich nicht aufgrund meiner Herkunft ausgelacht haben. Ja, sie waren sogar in Begleitung eines Priesters des Feuers und der hat dann...also sie haben dann...öhm...Ja genau ,so wars. Sie haben eine Möglichkeit gefunden durch ein spezielles Ritual die zwergische Seite in mir hervorzuheben und den Mensch zurück zu drängen. Fragt mich aber nicht wie genau die das gemacht haben...will ich vermutlich auch garnicht wissen. Naja als ichd as dann heil hinter mir hatte, haben die beiden Zwerge mir von diesem Ort hier eben berichtet und da hab ich mich gleich auf den Weg gemacht und...da bin ich." Muriel nickt um das Gesprochene zu bekräftigen und hakt dann beide Daumen im Gürtel ein. Während der Blick aus ihren Augen immernoch recht interessiert durch die Halle fliegt, murmelt sie irgendwas vor sich hin, bevor sie dann aprubt verstummt und die Gesichter der anderen Anwesenden einmal durchgeht.Dann bleibt sie bei dem Graubart stehen und strafft das Kreuz. " Aber eines muss ich wirklich sagen. Ich bin vielleicht nur zu einer Hälfte Zwerg und ich passe auch nicht unbedingt in das Bild hinein, was vermutlich der ein oder andere hier hat, aber ich werde meine menschliche Seite auch nicht verleugnen und ich verbitte mir diese als verdorben dazustellen. Ich bin nicht stolz auf meine Mutter, aber sie ist es nunmal und ich werde sie nicht verleugnen, auch wenn es mir persönlich lieber wäre, wenn sie ebenfalls eine Zwergin gewesen wäre. Ich kann genausoviel für meine Herkunft wie jeder andere hier auch und ich denke man sollte jemanden nicht danach bewerten, sondern nach seinen Taten und seinem Sein. Wenn ich meine menschliche Seite gänzlich verleugnen würde, so wäre ich mir selbst nicht treu, müsste mich selber belügen und im Folgschluss auch alle anderen. Und das wird niemals geschehen." Ihre Stimme klingt nun deutlich lauter und entschlossener als zuvor durch die Halle. " ich bin nicht hier um mich von irgendwem umformen zu lassen auf eine Weise, die ich nicht will. Ich bin hier um zu sehen ob es unter dem Volk, das ich für mich gewählt habe, auch solche gibt, die nicht voreingenommen und engstirnig alles ablehnen,w as nicht in ihr Weltbild passt und ich bin hier um vielleicht auch einen Platz inmitten der ZWerge zu finden. Wenn es den hier aber nicht gibt, nicht so, wie ich jetzt hier stehe, dann werde ich mich umdrehen und verschwinden und wissen, dass meine Vorstellungen vermutlich zu hoch gewesen sind. Sollte ich allerdings akzeptiert werden, dann freut es mich." Und nun spricht sie wieder zu allen. " Aber um es nochmal ganz klar zu sagen. Ich werde weder vor jemandem mir die Knie wund rutschen um Anerkennung zu bekommen, noch werde ich mich verformen lassen. Ich halte mich an die Regeln, wie es von mir verlangt wird, erwarte dann aber auch mit genausoviel Respekt behandelt zu werden wie alle anderen hier auch. Und dazu zählt nunmal, dass auch die menschliche Seite an mir akzeptiert wird und nicht mit Schmutz beladen wird, indem man sie als *verdorben* bezeichnet.Ich bin gerne bereit mich zu beweisen. Sagt mir wie und ich werde es tun, aber ich werde mich und mein sein in keinster Weise verleugnen" Mitlerweile hat sie wieder die Arme vor der BRust verschränkt, das Haupt stolz erhoben und den Blick wieder auf den Graubart gerichtet. Scheinbar ist sie fertig mit ihrer Vorstellung und wartet nun auf eine Erwiederung, von wem auch immer die Kommen mag.

Offline Ingrascha

  • Zwergenwache
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 1001
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #2 am: September 28, 2010, 00:14:34 Vormittag »
Ingrascha die mit in der Halle stand hörte sich diese zwergin oder doch Langbeinin an . Sie strich sich durch den Bart und musste sich so manches Lachen und schmunzeln verkneifen. ~Sonderbar ist sie ja schon~ dachte sie so bei sich ~Wie alt sie wohl sein mag ...so ohne Bart hmmm ....ob sie ihr von ihrer Haarverflanzung erzählen sollte ? So konnte sie doch unmöglich glücklich sein....so bartlos ..~ Ingrascha hing weiter ihren Gedanken nach wärend sie ihr zuhört ~Definitiv ist sie ungewöhnlich aber Tollkirschen und Echsengewächs ..wie sie so dastand ..sie mochte sie ~ Ob sie etwas sagen sollte ? ~Ingrascha schaute verlegen zu Dakur rüber~ Sie entschied sich erstmal nichts zu sagen , sie wollte nicht das Dakur ihr wieder eine seiner Predigten hielt. ~schnell schaute sie nochmal zu Dakur rüber und dann zu ihr~ Sagen sollte sie veilleicht nichts aber..... ~Ingrascha grinste den Neuankömmling breit an und zwinkerte ihr dann zu und hoffte das Dakur es nicht mitbekam~   

Offline Gomgar

  • Langbart (Berater)
  • Familienmitglied
  • **
  • Beiträge: 803
  • Auch Bäume werden am Boden gefällt
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #3 am: September 28, 2010, 22:38:29 Nachmittag »
Gomgar, der mit im Rat saß, stand langsam auf sein Blick ging zu den zwergen und zu Dakur. Ich war es mit Nyr die unsere Schwester ja ich sag unsere Schwester ! in der Taverne sah. Sie sprach mich schüchtern an den Blick meist zu Boden oder zu ihrer Schwester gewand.Ihr alle kennt meine Ansichten das Zwergische wird immer die Oberhand behalten. Meine Stimme sagt : bleib bei uns und fühl dich bei deinem Volk wohl. Als es in der Taverne zu einem leichten Streit mit Erdlingen kam stand sie sofort an meine Seite. Auch find ich es in Ordnung seine Mutter nicht zu verleugnen. Sie war es immerhin die sie Gebohren und gelibt hat. Das ist meine Meinung. Gomgar Weißbart Clanoberhaupt der Silberäxte.

Muriel Fuchsfell

  • Gast
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #4 am: September 30, 2010, 09:27:12 Vormittag »
Muriel war es irgendwann leid den Graubart anzusehen, da sie dafür den Kopf eben leicht schräg halten musste und sie glaubte, dass eben genau das auf die Dauer ihrem Auftreten irgendwie einen Abbruch geben würde. Also beschloss das Mädchen einfach starr geradeaus zu gucken, wo sie dann auch noch gerade eben mitbekam, wie über das Gesicht einer Zwergin ein Lächeln huschte. Und wie Muriel nunmal so ist...wenn sie jemand anlächelt, dann lächelt sie zurück, ganz egal ob der jemand nun aus Schadenfreude, Höflichkeit, Spott oder aus sonst einem Grund sich hat zu dieser Bewegung hinreissen lassen. Nur, dass aus dem Lächeln bei dem Rotschopf meistens ein ziemlich breites und grundsätzlich immer schelmisch angehauchtes Grinsen wird. So also auch diesmal und derweilen überlegte sie sich, ob es nun ein gutes oder ein schlechtes Zeichen war, dass sie so angeschaut wurde. Normalerweise sollte in so einem Rat doch etwas gesagt werden...oder nicht ? Hmm...aber was war, wenn die Anwesenden mit Hilfe einer geheimen Zeichensprache über Augenzwinkern und Nasenflügel blähen sprechen konnten ? Oder...oder wenn sie ihre Barthaare durchs Atmen so anordneten, dass sich dadurch für andere ihre Meinung bildete ?? Vielleicht war es ja ein einziges Mal in ihrem Leben gut, keinen Bart zu besitzen, denn sonst hätte sie eventuell ja jetzt etwas falschen "gezeigt"...
Ohne es zu bemerken schwand das Grinsen von den Zügen der jungen Frau und wich dem Ausdruck unabdingbarer Neugierde. Das war alles so furchtbar spannend hier und gleichzeitig so unendlich grausam, da sie wusste, dass sie die Klappe zu halten hatte. Zu gern hätte sie sofort angefangen wie wild Fragen zu stellen....aber ob das so förderlich für sie gewesen wär.Sie konnte ja nicht wissen wie Zwerge so im allgemeinen reagierten. Das, was sie bisher auf ihren Reisen so mitbekommen hatte, war meistens nicht so positiv ausgefallen. Na klar, schön waren die meisten anzusehen gewesen mit ihren langen und zumeist auch reich verzierten Bärten, aber sobald sie dann man fühlen wollte, ob das Haar wirklich so stramm war, wie das eines Pferdes...KRAWUMM...wurde sie auch schon an die nächst beste Wand geknallt. Und es war dabei egal, ob sie sich gerade mitten in einer Taverne oder auf der offenen Strasse bewegten...Zwerge fanden immer irgendwo eine Wand.
Sich also wieder daran erinnernd hier besser keine ZWergenbärte einfach so anzufassen, holte sie eine nur allzu bekannte Stimme wieder zurück in die Halle, in der sie mit verschränkten Armen immernoch stand und ersteinmal den Mund zuklappen musste, da sie mal gehört hatte, dass einem allzuschnell was reinfliegen konnte, wenn man ihn zu lange zu weit offen liess...
Der Blick aus ihren grünen Augen wanderte in Richtung Sprecher und nun konnte sie sich wahrlich ein freudiges "Hiho" nurnoch so gerade eben verkneifen. Denn eins hatte sie auch schon gelernt...Zwerge mochten es nicht unterbrochen zu werden. Das hasste sie ja selber auch wie die Pest, genauso wie wenn jemand einfach an ihre Haare ging, die sie dann, aus welcher unbekannten Regung in ihrem Kopf heraus auch immer, mit einer Hand über die Schulter zog, nur um dann aufmerksam wieder dem Weissbart zuzuhören, dessen Name ihr doch verdammt nochmal immernoch nicht wieder einfallen wollte.
Den Drang weiterhin unterdrückend, dem netten Herrn um den HAls zu fallen, wie sie es bei Freunden meistens tat (und Muriel konnte zuweilen in allem einen Freund sehen, die Gründe dafür waren für einen Aussenstehenden meistens nur schwer bis garnicht nachvollziehbar) nickte sie von Zeit zu Zeit und verzog das Gesicht zu einer grimmigen Fratze, als die Sprache auf die Erdlinge kam. Irgendwas von Maulwursgott nuschelnd biss sie sich dann schnell auf die Zunge um den Vortrag bloss nicht zu stören.
Ha, genau...Gomgar war sein Name gewesen. Den würde sie nicht mehr vergessen und der andere Nyr,wie er ja eben erwähnt hatte. Der freundliche Schmied der ihr beim Ritual zur Seite gestanden hatte. Das waren doch mal zwei Zwerge, die sie auf Anhieb leiden konnte. In der stillen Hoffnung nun also, dass auch die anderen eine ähnliche Auffassung besassen,wippte sie leicht vor und zurück und kaute sich dabei unentwegt auf der Unterlippe herum. Nicht etwa, weil sie so furchtbar nervös war, was mitlerweile garnicht mehr der Fall war, sondern viel mehr, weil es langsam wirklich verdammt schwierig wurde die Worte, die wie wild durch ihren Geist flogen, zur Ruhe zu zwingen.
Immerhin, dachte sie bei sich, hat jetzt schonmal einer was gesagt. Und die eine hat gelächelt. Provisorisch wurde also nochmals zurückgelächelt und Gomgar bekam auch gleich eins mit , konnte ja nie schaden nett zu sein, während Muriel dann schon wieder damit begann die anderen mit Interesse zu mustern. Erstaunlich wie lange Zwerge schweigen konnten.Oder....MIST! Hatte sie doch schon wieder die Sache mit den Nasenflügeln vergessen. Also wurden jetzt  nicht mehr die Zwergengesichter an sich beobachtet, sondern ganz speziell nurnoch ihre Augenlider und eben besagte Nasenflügel. Pah, wär doch gelacht wenn sie nicht hinter deren Trick kommen würde...

Furioh!!

  • Gast
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #5 am: September 30, 2010, 12:55:58 Nachmittag »
Dokyph, der ganz weit hinten saß meldete sich erstmal nicht zu Wort da er selbst noch nicht lange im Zwergenheim war.
Er flüsterte aber zu seinem Sitznachbarn "Ich würde ja dafür stimmen, mein Ururgroßvater war ja selbst ein Halbzwerg den hab ich zwar nicht kennengelernt aber meine Urgroßmutter sagt immer das er kein Schlechter Zwerg war. Die Neugier die man ihr ja recht leicht ansieht muss von der Mutter kommen, ich bin auch ab und an mal Neugierig."
 

gambalus schmiedehammer

  • Gast
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #6 am: September 30, 2010, 19:50:21 Nachmittag »
Gambalus bekamm das mit was dokyph sagte! er stand an gelehnt an einer säule gechillt und dachte lass wir sie auf nehmen haben wir wenigestens was frischfleisch hier*und er grinste leicht ihn seinen tiefschwarzenbart

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #7 am: September 30, 2010, 20:46:15 Nachmittag »
Dakur strich sich bedächtig durch den Bart, stand dann auf und sagte laut und deutlich:
"Werte Brüder und Schwestern, auch wenn dieses Kind noch viel zu lernen hat, so will ich sie wie eine von uns ansehen und behandeln. Wie einige von Euch wissen, war es auch in meiner Heimat in großen Zeiten der Not nötig nicht nur mit unseresgleichen Nachkommen zu zeugen, bis der große Schmied uns von diesem Fluch erlöste, daher war es schon von je her Brauch auch unreine Zwerge wie reine zu behandeln und somit stimme auch ich für sie, denn nur im Schoß Ihrer Familie kann sie lernen was es bedeutet eine Zwergin zu sein und ihr Erbe gebührend zu ehren!"
Nachdem er gesprochen hatte, setzte er sich wieder.
Bis denn
Dakur

Furioh!!

  • Gast
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #8 am: September 30, 2010, 21:54:21 Nachmittag »
Dokyph sagte jetzt auch laut:
"Ich bin auch dafür sie aufzunehmen"
blieb dabei aber Sitzen.

Muriel Fuchsfell

  • Gast
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #9 am: Oktober 12, 2010, 09:14:42 Vormittag »
(uah sry...hatte ein bisschen Stress letzt Woche und kam nicht zum Schreiben hier -.-)

Frischfleisch...soso....merkwürdige Bezeichnung für Neulinge aber ok. Soetwas hatte Muriel schon einige Male gehört, auch wenn sie denn Sinn dieses Wortes noch nie so ganz im Bezug auf lebende Wesen verstanden hatte. Wenn sie Frischfleisch war..was waren dann die anderen ...Gammelfleisch etwa? Mit der Ãœberzeugung auf diese Frage eine Antwort zu finden, wollte sie sich an Gambalus wenden, schaffte es aber nur sich mit erhobenem Zeigefinger zu ihm herum zu drehen, als ihr von anderer Seite ein bärtiges Vögelchen etwas zuzwitscherte. "Unreine Zwerge?", platzte es aus ihr heraus und mit etwas zu viel Schwung drehte sie sich zum Graubart um. Das war ja mal wirklich ein rechter Sturkopf. Hatte sie nicht eben noch klargestellt, dass sie sich eine solche Betitelung verbat. Frischfleisch war ja eine Sache, aber dann gleichzeitig als verdorben tituliert zu werden eine ganz andere. Dass wiedersprach sich nicht nur in allen erdenklichen Punkten, dass war auch noch zutiefst beleidigend.
Muriel starrte Dakur eine Weile mehr als kritisch an. Sie versuchte immernoch abzuschätzen wer er war, dass er hier vor allen als Sprecher auftrat. Immerhin wollte sie es sich nicht gleich mit ihm verscherzen...Aber so ein wenig Respekt konnte sie doch wohl verlangen,oder etwa nicht? Schliesslich war sie kein kleines dummes Kind, was man aus irgend einer Abbordgrube gezogen hatte und nun reinwaschen musste. Trotzdem behielt sie fürs erste sämtliche spontan in den Sinn gekommene Beschimpfungen in ihrem Kopf und begnügte sich mit einem Naserümpfer, der unter den Naserümpfern sicherlich Geschichte geschrieben hätte, wenn denn die Nasenrümpfer wert auf solche Dinge gelegt hätten.
Da kam dem Rotschopf etwas in den Sinn. Sie hatte mal gehört, dass es Menschen gab, bei denen im Alter alles so ein bisschen aussetzte. Sie wurden schrumpelig, vergesslich und zuweilen auch ein wenig speziel. Wenn sie sich den Graubart mal so ansah, ohne zu wissen wie ein alter Zwerg nun ausschaute, konnte es ja durchaus sein, dass er die Schwelle zu diesem Stadium schon überschritten hatte. Und wenn dem so war, dann durfte sie ihm nicht böse sein, denn immerhin konnte er ja nichts für seinen Zustand. Hmm...die Erklärung schien ihr zu gefallen und aus der miesen Fratze wurde innerhalb eines Lidschlages ein freundliches, offenes Lächeln. Auch wenn man solche Leute nicht verstand sollte man doch immer nett gucken und nicken. Muriel nickte....

Nachdem das nun geklärt war und sie sich halbwegs darüber im klaren war, wie man zumindest diesen hier einzuschätzen hatte, drehte sie sich wieder zu Gambalus herum. Sie wusste, dass sie ihn irgendetwas hatte fragen wollen, aber irgendwie war es weg. Einfach aus ihrem Kopf geflogen wie so manch anderes zuvor auch schon, ohne da jetzt genau ins Detail zu gehen. Da die Frage fort war, beschränkte sich die junge Frau darauf den Zwerg  einen Augenblick eingehend zu mustern. Dabei war es aber kein Starren, denn ihr Vater hatte ihr einst gesagt, dass man einen Zwerg niemals anstarren dürfe. Und sie konnte es ja selbst auch nicht ausstehen...
Schliesslich befand sie ihn wohl für gut und liess den Blick aus ihren grünen Augen nun auch über die anderen schweifen. Tja...sie hatten jetzt ja wohl mehr oder minder für sie gestimmt und ihren Teil der Sache beigetragen. Und was nun? Die guckten alle so...sollte sie irgendwas machen ? Tanzen vielleicht ? Oh weh, dabei war sie doch keine gute Tänzerin. Beim letzten mal hatte sie ihre Schwester beinahe ins Feuer geworfen, weil sie über ihre eigenen Füsse gestolpert und dann vor die arme Shelandris geflogen war. Oder sollte sie irgendwelche Kunststücke zeigen ? Natürlich! Sie hatte doch noch irgendwo zwei kleine mit Sand gefüllte Lederbälle in der Tasche, die sich prima zum jonglieren eigneten. Mit drei Bällen konnte das ja wirklich jeder, aber mit nur zweien...na das sollte ihr mal einer nachmachen. Da Muriel nun aber wirklich keinen Fehler machen wollte, wartete sie noch einen Augenblick und beschloss schliesslich für sich und alle anderen, dass hier wohl niemand ihr Können in dieser Hinsicht sehen wollte. Dafür war später sich auch noch Zeit. Man sollte ja schliesslich nicht gleich alles von sich zum Besten geben. Und da hier ja sowieso niemand mehr ein Wort sagte, schwieg Muriel auch einfach weiter....allerdings nur die nächsten 4 1/6 Sekunden, denn dann war ihr das schon zu überdrüssig und sie konnt nicht länger warten. So viele Zwerge in einem Saal, die sie nicht axtwetzend vor die Türe jagten. Dass war doch gut oder ?
"Hmm....tja...also....da das ja jetzt geklärt wäre....öhm....ich meine....puhh....tja...Und jetzt? Also ich meine...bambadamm...soll ich irgendwas machen oder ..wie gehts jetzt weiter?" Sie hatte ihre Hände wieder hinter dem Rücken verschränkt und wippte leicht auf den Füssen nach vorn und hinten.

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #10 am: Oktober 12, 2010, 12:02:43 Nachmittag »
Dakur hatte das Naserümpfen der jungen Zwergin durchaus bemerkt, beschloss aber aufgrund ihrer tragischen Abstammung Nachsicht zu zeigen und darüber hinweg zu sehen, immerhin, schien sie ja kurze Zeit später selbst Ihren Fehler eingesehen zu haben und stimmte ihm zu. Offensichtlich, so schien es, bestand noch Hoffnung für dieses arme Wesen. Noch ein letztes Mal sah er prüfend umher, ob noch einer die Stimme erheben wolle, stand dann auf und ging zu dem Podest in der Mitte des Raumes, auf dem das große Buch der Zwerge des Zwergenheims lag. Mit seinem goldenen Schlüssel öffnete er das schwere Schloss, öffnete das Buch und wies danach auf eine Steintafel an der Wand. Da Dakur davon ausging, daß die junge Zwergin noch kein Kuzad beherrschte sagte er "Da scheinbar niemand etwas gegen Deine Aufnahme zu sagen hat, freue ich mich Dich herzlich in unserer Gemeinschaft begrüßen zu dürfen. Wir können nun also mit der Aufnahmezeremonie beginnen. Sprich nun diese Worte, nach:
- Ich Muriel Fuchsfell
- gelobe, im Angesicht meiner Brüder und Schwestern, unserer Ahnen und allen Götter der Zwerge,
- daß ich als Mitglied des Zwergenheims meine gesammte Kraft und mein Essenfeuer,
- daß der große Schmied mir geschenkt hat,
- für den Schutz und das Gedeien des gesammten Zwergenvolkes einsetzen will, so es keine Brudermörder sind.
- Ich gelobe meinen Brüdern in Wort und Tat bei zu stehen, sie und ihre Herkunft stehts zu achten und niemals falsches Zeugnis ab zu legen.
- Ich gelobe mich nach bestem Wissen, Gewissen und Möglichkeit an den Ratsentschiedungen zu beteiligen und den Beschlüssen zu folgen solange ich dem Zwergenheim angehöre.
- Ich gelobe stehts für all meine Taten, mein Handwerk und mein Wort ein zu stehen und unsere Ahnen zu achten und zu ehren.
- Dies alles gelobe ich im Angesicht meiner Brüder und Schwestern, unserer Ahnen und .... falls Du einer Gottheit folgst, so nenne sie nun."
Nachdem das Gelöbnis beendet war, reichte er Ihr die Feder um ihren Namen ins große Buch ein zu tragen und so Teil dieser Gemeinschaft zu werden. Während sie auf der rechten Seite eine Liste mit Namen und Clans vor fand, war auf der anderen Seite ein großer Text zu lesen:
Wir die Zwerge des Zwergenheims haben überlegt, erdacht und Betrachtungen angestellt darüber, dass von der Tugend der Gerechtigkeit, des Friedens und der Einigkeit zahlreiche andere Tugenden ausgehen sowie auf ihr Umfeld einwirken. Fest entschlossen wollen wir alle Völker der Zwerge vereinen, gemeinsam zusammen stehen, verbunden durch Ehre, Pflicht und Loyalität, wie ein eisenhartes Kettenhemd, soll kein Schlag uns durchdringen, unsere Brüder und ihre Bingen, so es keine Brudermörder sind, wollen wir gegen jedweden Feind verteidigen als ihnen auch zu altem Ruhme zu verhelfen. Die Rechte, Pflichten und Würde eines jeden Zwerges sichern sowie eine Welt zu schaffen, in der Gerechtigkeit und das Gute herrschen sowie die Achtung vor Pflichten gewahrt werden und in der die Freiheit als auch der Wert eines jeden zwergischen Lebens geehrt werden. Wie Brüder und Schwestern wollen wir gemeinsam stand halten, unsere Kräfte vereinen, für jeden Zwerg einstehen, Rat halten sowie Ratsbeschlüsse fassen, um das Geschlecht der Zwerge in Kriegszeiten als auch im Handel voran zu treiben.

So wie die Götter der Zwerge gepriesen und verehrt werden sowie die weltlichen Güter vermehrt werden, wie auch im Fels das Erz von uns hervor gebracht werde auf daß wir daraus mächtige Waffen, wundervolle Schmuckstücke und stabiles Werkzeug machen, so sollen auch vom Erz des Friedens die Schmuckstücke der Tugend hervor gebracht werden und es sollen nicht, wie es sich so viel und oft ereignet und ereignet hat, aus Unfrieden, Ungnade und Streit große Herrschaften sowie Gewalten vergehen, zerstört und zu nichts werden.

Um solchen Unfrieden zu vermeiden und die Einigkeit auf Ewig zu bewahren, haben wir gütlich, einstimmig und einträchtig auf gemeinsamen Rat und eigenen Willen und Wunsch, ungezwungen und mit einer guten Meinung einen gemeinsamen Bund geschlossen und sind einig geworden darüber, dies für uns einzuhalten, es ohne Regiment und Rangordnung zu stellen, zu handhaben, welche Ziele wir verfolgen, wie wir Einigkeit erreichen wollen und wie die Brüder aufgenommen werden. Und man soll es so halten und richten, so dass das Zwergenheim nach altem Herkommen und Gewohnheit, die seit vielen Jahren und lange Zeit besteht und gedeiht, und nach Ausweis vieler darüber ausgestellter Urkunden unvergänglich, ewig und fortdauernd besteht.

Da wir beschlossen haben, uns zur Erreichung dieser Ziele zusammenzuschließen, haben wir, die Zwerge deren Unterzeichnungen hier zu finden sind, diese Schrift angenommen und ergründen auf ihrer Grundlage einen zwergischen Bund, der fortan den Namen "Zwergenheim" tragen soll. Diese Urkunde ist aufgesetzt worden mit Willen und Wissen und Zustimmung des Rates des Zwergenheimes,
Namentlich:
Dakur Graustein Sohn von Dorian und Murana Graustein vom Klan Melarkyn
Norvakh Frostbart Norvakh Frostbart Sohn des Farakh Frostbart
Durgrim Axtschmied, Sohn des Gorak vom Klan Hammerfaust
Kharand Drachenbart aus dem Clan Drachenbart, Sohn von Kharon und Thylda Drachenbart, Minenarbeiter
Durek Steinbrecher, Sohn und Kronprinz von Bomar Steinbrecher Thain der Silberfeste und Hochkönig Dun Mâr´s
Ingrascha Funkenflug, Nischka und Dornas Tochter vom Clan der Silberbärte
Eadon Schimmerbart, Tochter von Sita und Hesta
Gomgar Weißbart Sohn des Ingrimm Langbart Clanoberhaupt der Silberäxte Meisterschmied der Arx Landesverweser von Falkenburg Graf der Arx
, die Regeln und Ziele der vorgenannten Gemeinschaft so zu befolgen, wie es nachfolgend geschrieben steht:

Gemeinsam wollen wir alle Zwerge, Bingen und Klans zu vereinen und für ihren Fortbestand einstehen, Bedrohungen gegen selbige niederschlagen, mit der Axt im Kampf, dem Hammer bei der Arbeit und der Feder beim Vertrag vollen Einsatz zeigen, um Friedensbrüche und Angriffe gegenüber der zwergischen Gemeinschaft abzuwehren.

Zudem wollen wir die Zwerge der verschiedenen Bingen und Klans zusammen zu bringen, um in Frieden miteinander zu leben, sich gegenseitig wie Brüder und Schwestern behandeln zu können und den Bund der Gemeinschaft mit Freundschaft und Frieden zu festigen.

Und wir wollen in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit jedwede Probleme des zwergischen Geschlechts lösen, sei es im Handel, der Arbeit oder dem Krieg und alle Zwerge anhören, sei es jeder Herkunft, Klans, Sprache und Glaube.

Nicht zu letzt wollen wir auch ein Ort zu sein, an dem alle Zwerge sich einfinden und friedsam begegnen können, um diese Ziele und Pläne voranzutreiben und zur Vollendung zu bringen.

Für diese Ziele ist es die Aufgabe der Zwerge des Zwergenheims, die aus dem Bund erwachsenden Rechte und Pflichten zu wahren, welche da sind:

Ein jedweder Zwerg des Zwergenheims kann zu jeder Zeit mit jedwedem Anliegen vor den Rat treten und über sein Anliegen abstimmen lassen sowie an jeder Abstimmung teil nehmen und seine Stimme ab geben, welche das gleiche Gewicht hat wie die jedes anderen Zwergen des Zwergenheims. Er hat aber auch die Pflicht, so er zum Zwergenheim gehöre und seine Rechte weiterhin nutzen will, nach bestem Wissen und Gewissen den Ratsbeschlüssen zu folgen. Kann oder will er dies nicht, so steht es jedem Zwerg zu jeder Zeit frei das Zwergenheim wieder vollständig zu verlassen, als habe er ihm nie angehört, womit auch seine Anliegen wieder verfallen, so sie nicht von einem anderen Mitglied erneuert werden. Ein jeder Zwerg des Zwergenheims soll das Zwergenheim nach Möglichkeit mit allen Mitteln unterstützen, an der Gestaltung durch Teilnahme an Ratsbeschlüssen teil zu nehmen und Treu hinter der Sache zu stehen, befreundeten Zwergen nach bestem Wissen und Gewissen zu helfen und dem Zusammenhalt des Bundes nicht und in keiner Weise bewust schaden.

Dieser Text war sowohl in Gemeinsprache als auch in Kuzad verfasst.

Nachdem Dakur die Feder überreicht hatte, wartete er darauf, daß Muriel sich in das Buch eintrug und lächelte sie aufmunternd an.
« Letzte Änderung: Oktober 12, 2010, 12:06:45 Nachmittag von Dakur Graustein »
Bis denn
Dakur

Muriel Fuchsfell

  • Gast
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #11 am: Oktober 12, 2010, 12:54:35 Nachmittag »
"Da soll mich doch nen Ork knutschen!", entfuhr es der jungen Muriel, kaum war sie an das Buch heran getreten und hatte den lange Text zuende gelesen. Das waren aber ne Menge Wörter auf einem Haufen. Dafür, dass die hier ja alle keine Kinder der ausgedehnten Rede zu sein schienen, hatten die sich aber schon einige Gedanken gemacht.
Obwohl sie keine Ahnung hatte, was da mit fremdartigen Zeichen auf das Pergament geschrieben war, konnte sie doch sehr gut die Gemeinsprache lesen und kam nicht umhin den Text ein zweites und ja, sogar ein drittes Mal durchzuarbeiten. Etwas, dass in einem Buch mit einem Schloss stand, welches dann auch noch so herrlich glänzte, musste doch einfach wichtig sein und sicher war es ebenso wichtig sich jede einzelne Silbe genau ins Bewusstsein zu meiseln. Aber das war nicht weiter schwer. Sie hatte sich schon immer gut erinnern können, wenn es sich nicht gerade um Namen handelte.Und auch die ein oder andere Wegkreuzung entwich ihr von Zeit zu Zeit aus ihren Erinnerungen aber sonst...tadellos.

Obwohl sie nicht wusste woher dieses Gefühl nun kam, füchtete Muriel sich beinahe davor in das feine Buch zu schreiben. Normalerweise musste sie nicht oft irgendwo ihren Namen hinzeichnen, denn meistens genügte es, wenn sie ihn lautstarl in die Gegend posaunte. Ja, sie hatte sogar einmal davon gehört, dass es Bücher gab, denen das reichte und die den Namen dann einfingen und ihn selbst auf ihre Seiten niederschrieben. Allerdings hatte das alles etwas mit Magie zu tun und die war ja bekanntlich gemein und tückisch, genauso wie das Wasser oder die elenden Schwarzpelze. Gut nur, dass es hier weder das eine noch das andere gab und der Rotschopf sich nur umgeben von Zwergen fand, die ja ganz offensichtlich nichts gegen sie hatten. Da lief man jahrelang wie nen depperter Depp durch die Gegend und fand nicht einen Bärtigen, der einem mal ein bisschen Freundlichkeit entgegen brachte. Aber wie auch, wenn die sich alle hier sammelten und auf einem Punkt konzentrierten. Also wirklich...Wenn der Zufall nicht gewesen wäre, hätte sie jetzt schliesslich immernoch keine Ahnung von diesem Ort. Aber das war ja nun wirklich eine vollkommen andere Sache. Im Grunde drückte sie sich auch nur vor der Tatsache, dass sie nun endlich ihren Namen in dieses Buch schreiben musste. Die Feder hatte sie ja schon in der Hand. Verdammt! Sie hielt die Feder ja wirklich schon in ihren Fingern !! Eigentlich hatte sie das auch noch irgendwie hinauszögern wollen....nun war es zu spät.
Neugierig ging sie die Namen durch, die dort schon aufgelistet standen und befand, dass die alle ne wesentlich bessere Handschrift hatten als sie. Dass musste man denen wirklich zugestehen. Muriel knirschte mit den Zähnen, bis ihr kochendheiss einfiel, dass sie ja noch etwas vergessen hatte. Erschrocken drehte sie sich herum, straffte den Rücken und ratterte in einem weg, ohne Luft zu holen, ohne eine Pause einzulegen die Worte herunter, die der Graubart sie gebeten hatte zu wiederholen. Kaum hatte sie geendet musste sie ersteinmal ausgibig nach Luft schnappen und verschluckte sich dabei an ihrer eigenen Spucke. Na das war ja prima gelaufen. Sie nuschelte irgendetwas von Aufregung daher und musste sich einige Male kräftig auf die Brust schlagen, bevor sie dann wieder in einen normalen und wahrlich wesentlich gesünderen Atemrythmus übergehen konnte.
Allein der Form halber wiederholte sie dann nocheinmal das eben heruntergestotterte, weil sie sicher nicht einmal der nahestehende Dakur verstanden hatte und befand dann, dass es nun wirklich ausreichte. Jetzt hatte sie nämlich so betont langsam gesprochen, dass sie selbst der dümmste Höhlentroll verstanden hätte. Dabei muss man aber erwähnen, dass sie keinem der Anwesenden das Gefühl geben wollte, hier veralbert zu werden. Man sah Muriel die Aufregung wirklich an und scheinbar musste sie sich nicht oft auf Dinge so konzentrieren wie es jetzt der Fall war.

Muriel Fuchsfell hatte keine Ahnung ob sie nun alles richtig gemacht hatte, wollte aber auch nicht noch länger warten, aus Angst, dass ihr doch noch das ein oder andere Beil um die Ohren flog. Also richtete sie ihre Aufmerksamkeit wieder auf das Buch, hob die Feder an und befand, dass die vielen vielen kleinen Membranen wirklich unglaublich herrlich anzuschauen waren, wie sie sich aneinander hakten und den Vögeln das Fliegen ermöglichten. Da nun aber wirklich keine Zeit für weitere Ablenkungen war und sie ja auch verstanden hatte, dass es sich hier um etwas wichtiges handelte, versuchte sie alle Gedanken aus ihrem Kopf zu verdrängen, was nicht unbedingt einfach war. Schliesslich schaffte sie es aber doch irgendwie. So...da das nun geklärt war...was schrieb sie nun in das Buch ? Na klar, ihren Namen, den kannte sie...aber ...schrieb sie nun noch mehr hinein, oder sollte sie es bei ihrem Namen belassen, obwohl das auch irgendwie unpassend war im Vergleich zu den anderen. Diese aber ja wiederum ganz sicher gewusst hatten wie sie heissen und auch zeigen konnten zu welchem Klan sie gehörten. Grübelnd liess sie ihre Hand einen Augenblick über dem Pergament kreisen...Das war ja alles wirklich ganz schön komlika....kompliziz...komplikatz....schwierig hier. Das Fingerschnippen, welches plötzlich durch den Saal hallte, war dann wohl das Zeichen dafür,d ass sie nun endlich wusste, was sie auf die Seite schreiben musste. Vollkommen konzentriert und sich dabei die Zunge halb zerkauend malte Muriel ihren Namen schon fast auf die Seiten. Die Abstände zwischen einigen Buchstaben waren etwas gross, das "i" und das "l" waren nicht wirklich voneinander zu unterscheiden aber man konnte wohl lesen, was dort geschrieben stand. Als sie dann endlich fertig war ging sie mit dem Zeigefinger ihrer linken Hand nocheinmal jeden Buchstaben einzeln durch und vergewisserte sich so, dass sie auch nichts vergessen hatte. Nun konnte sie die Feder mit einem mehr als nur erleichterten Grinsen, da die grosse Tat ja nun vollbracht war, an den Graubart zurückgeben und holte dann anschliessend einmal tief Luft. Entweder sie hatte jetzt ein gutes Geschäft gemacht oder ihre Seele an die Niederhöllen verkauft. Wie auch immer, sicher würde es als "Muriel Fuchsfell,Tochter von Morlac Drachenschuppe und stolze Schwester der Shelandris" sehr spannend werden inmitten dieser haarigen Gesellschaft.
So ganz zur Ruhe kommen konnte sie dann allerdings doch nicht. Fast schon im Flüsterton richtete sie das Wort an Dakur, der zwar senil aber sicher nicht dumm war und fragte vorsichtig " Und was jetzt?"

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Anmeldung für Halbzwerge
« Antwort #12 am: Oktober 12, 2010, 16:08:22 Nachmittag »
Ihre Frage beantwortete Dakur prompt indem er sie freudig umarmte und rief "Herzlich willkommen im Zwergenheim, Schwester! Jetzt wird gefeiert!" Dies ließen sich die Zwerge sicher kein zweites mal sagen und zogen los um in der Taverne ordentlich zu feiern!
Bis denn
Dakur