Autor Thema: Schlafkammern (SC Gebiet)  (Gelesen 9066 mal)

Gortek Donnerschlag

  • Gast
Schlafkammern (SC Gebiet)
« am: Juni 10, 2010, 23:45:31 Nachmittag »
Ein Langer Flur von denen viele Räume abgehen, wo die Zwerge und ihre Besucher sich zurückziehen können um ruhe und Schlaf zu finden.

(Rückzugspunkt für alle SCs, wenn ich euch hierher zurückzieht pausiert ihr euer Foren RPG. Und wer will kann sich seinen Raum selber gestallten. Aber schreibt bitte zu Anfang hin, in welchen Raum ihr seid. z.B. Ingraschas Raum oder Dakurs Schlafplatz, da ihr euch alle diesen Threat teilt und nicht jeder einen eigenen bekommt)

« Letzte Änderung: Juni 10, 2010, 23:50:26 Nachmittag von Durgrim »

Xildor Hammerschlag

  • Gast
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #1 am: Juni 11, 2010, 11:38:11 Vormittag »
------- Xildor's Zimmer--------

Xildor blieb vor der Tür stehen, die man ihm zugewiesen hatte.
Als er sie öffnete sah er in dem Zimmer einen Schrank und eine Komode für Kleidung, Rüstzeug und Accessoires. Seine Waffe musste er in der Waffenkammer abgeben.
Ein Bett stand am anderen Ende des Raumes und ein Zuber zum Waschen.
Nachdem er seinen Sack mit den Klamotten aufs Bett geschmissen hat, machte er sich auf den Weg zur Heilerkammer um seine Verletzungen nachsehen zu lassen.
« Letzte Änderung: Juni 11, 2010, 12:48:04 Nachmittag von Durgrim »

Furioh!!

  • Gast
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #2 am: Juni 11, 2010, 14:22:33 Nachmittag »
                        _____________
_____________/Dokyphs Zimmer\_____________
Dokyph zog seinen Karren die Letzten Meter hinter sich her, suchte sich ein Zimmer in dem Offenbar niemand Wohnte und Packte seine Sachen aus, er legte seinen Waffenhalter mitsamt Waffe ab, zog den Schild aus, rückte seine Rüstung gerade Hüpfte ein bisschen und ging wieder Runter um in der Grossen Halle ihre Ankunft zu begiessen

OT: Link Folgt sobald  ich dort was geschreben habe...
« Letzte Änderung: Juni 12, 2010, 12:52:52 Nachmittag von Dokyph Halvarnul »

Offline Eadon Maunulgerul Giburgemul

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 1810
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #3 am: Juni 11, 2010, 14:28:16 Nachmittag »
Eadons Zimmer

Das sah schon besser aus was sie nun vor sich hatte.
Nun doch ein wenig müde von dem Tag, setzte sie sich ersteinmal hin. Stellte ein kleines Kästchen auf dem
Tisch ab, und legte ihr rechtes Bein höher. Knurrend, da es brannte und zog, versuchte sie aus ihrem Schuh
zu kommen. Sie überlegte, als sie das sah was der Bolzen bewerkstelligt hatte, und schüttelte den Kopf.
Nein.. sie würd nicht nochmal losgehen. Zumindest nicht an diesem Tag.
So schaute sie nur noch zu, das sie aus dem zweiten Schuh ebenfalls herauskam, und grob ihre Sachen verräumte.
Viel war es nicht. Vorallem keine Waffen. Nur eine alte Truhe, Goldwaage, und ein zweites Kästchen, das.. ein klein
wenig größer ausfiel wie das erste, das noch auf dem Tischchen stand.

Jemand ging den Gang entlang und die Schrittgeräusche verstummten. Gut, so konnte man sicher
schnell wegnicken. Bevor sie sich allerdings auf das Bett packte, hängte sie vor dem Zimmer an die Tür noch eine Feder.
Wer sie suchen würde, würde schon verstehen was es damit auf sich hatte. Vorallem nach der Anreise.
Und so, dauerte es dann auch nicht mehr lange als sie auf dem Bett lag, und sie natzte ein.
« Letzte Änderung: Juni 11, 2010, 16:15:01 Nachmittag von Durgrim »
Far over the misty mountains cold,
to dungeons deep, and caverns old.
The pines where roaring on the height,
the winds where moaning in the night.
The fire was red, it fleaming spread.
the trees like torches, blazed with light.

Offline Eadon Maunulgerul Giburgemul

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 1810
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #4 am: Juni 12, 2010, 10:34:26 Vormittag »
Eadons Zimmer

Sie erwachte nach einem längeren Schlaf, der Kopf brummte, sie hatte Durst.
Noch benebelt schwang sie die Beine aus dem Bett und stand auf.
Ein Zischen entfuhr ihr, als sie etwas spürte. Doch sie versuchte es zu ignorieren, ging zu der kleinen Waschschüssel und
begann sich zu säubern.

Draußen am Gang war es ruhig, bis auf ein gelegentliches "tock" das sie zu hören schien, wobei sie sich aber nicht sicher war.
Als sie mit der Wäsche und dem umziehen fertig war, machte sie sich auf den Weg in die Taverne
Halb noch im Schlaf, doch trotzdem mit ein wenig Hoffnung auf Gesellschaft.
Far over the misty mountains cold,
to dungeons deep, and caverns old.
The pines where roaring on the height,
the winds where moaning in the night.
The fire was red, it fleaming spread.
the trees like torches, blazed with light.

gambalus schmiedehammer

  • Gast
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #5 am: Juni 13, 2010, 13:26:34 Nachmittag »
Gambalus Zimmer

Gambalus kamm von der Heiler kammer mit seinen klamoten ihn seine schlafkammer
er sach nur das bett und schmies einfach seine sachen in die ecke und ging zum bett zum schlafen

Offline Eadon Maunulgerul Giburgemul

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 1810
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #6 am: Juni 16, 2010, 10:13:30 Vormittag »
Eadon   ---bereit zum großen Raben zu beten---

Sie kam in ihr Zimmer, und suchte sofort einige Sachen zusammen. Unter anderem, ihr kleines Räuchergefäß.
Es war schließlich eine Botschaft an ihn, den großen Rabern, und diese musste aufsteigen können.
So war sie also damit beschäftigt, ein paar Räucherstoffe zusammenzumischen.
Copal, Mastix, Styrax und anderes kam in ein kleines Pöttchen und wurde vermengt.
Dann stellte sie in das Räuchergefäß ein Kerzchen, und packte das Sieb mit der Mischung darüber.
Mit einer Feder verfächerte sie den Duft, setzte sich auf den Boden und schloss die Augen.
"Großer Rabe, auch, wenn sie nicht zu den Deinigen gehört, kann ich nicht leugnen, das sie zu den Meinigen
gehört nach Geburt. Ich kenne sie nicht, wie umgekeht. Doch bitte, bitte hilf ihr. Oder helfe dem, der ihr helfen
kann. Niemand hat es verdient, durch soetwas, was ihr geschehen ist, zu sterben, oder gar schlimmeres.
Komm herbei, breite deine schützenden Schwingen um sie. Lass sie nicht alleine."

Die Zwergin wurde ruhig, und mehrmals wiederholte sie das Gesprochene im Geiste.
Nach einer Zeit begann sie zu summen, um dem Ganzen noch positive Energie zuzuführen, so wie Hesta und
Sita es ihr gelehrt hatten.

Langsam zog der Rauch seine Bahnen durch das Zimmer, breitete sich aus, und strömte auch, für gute Nasen
riechbar, durch die Gänge.
Far over the misty mountains cold,
to dungeons deep, and caverns old.
The pines where roaring on the height,
the winds where moaning in the night.
The fire was red, it fleaming spread.
the trees like torches, blazed with light.

Offline Eadon Maunulgerul Giburgemul

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 1810
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #7 am: Juni 22, 2010, 23:47:27 Nachmittag »
Eadon --in ihrem Zimmer---

Sie hatte mit dem Gebet geendet. Die Zwergin erhob sich etwas schwerfällig, und wackelte zu ihrem Bett, wo sie kurz darauf in einen festen Schlaf sank.

Erst Stunden später erwachte sie, und hatte einen ziemlich trockenen Hals.
Erschöpft trotz des Schlafes stand sie auf, und knickte leicht ein, wackelte dann aber weiter. Sie betrat den Gang.

Von dort aus, entschied sie nach längerem stehen, was ein unangenehmes Pochen im Fuß verursachte, in die Taverne zu wandern.
« Letzte Änderung: Juni 29, 2010, 20:42:44 Nachmittag von Eadon-Schimmerbart »
Far over the misty mountains cold,
to dungeons deep, and caverns old.
The pines where roaring on the height,
the winds where moaning in the night.
The fire was red, it fleaming spread.
the trees like torches, blazed with light.

Xildor Hammerschlag

  • Gast
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #8 am: Oktober 15, 2010, 18:54:23 Nachmittag »
-------Xildors Zimmer-------

"Ach Verdammt!" Xildor warf den Brief, in die nächstbeste Ecke seines Zimmers.
Er verbrachte die letzte Zeit viel in seinem Zimmer und studierte die Landkarten, die er gekauft hatte und ging noch ein paar Bücher durch.
Am vorherigen Tag erhielt er einen Brief von einem Kurier, mit nihct gerade erfreulichen Neuigkeiten. Er laß den Brief immer wieder und er konnte es nihct glauben.

"Scheiß drauf! Erstmal ein kühles Bier! Danach sehen wir weiter." Grummelnd und murmelnd verlies er sein Zimmer und machte sich auf den Weg in die Taverne, mit nicht gerade guter Laune.

Giselbart

  • Gast
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #9 am: November 06, 2010, 18:18:23 Nachmittag »
------Giselbarts Kammer---------

Giselbart öffnete die Tür und betrat seine Kammer. Er hatte nie viel Zeit in ihr verbracht, und so sah sie auch aus.
*Das muss sich ändern* dachte er, als er sich seine nassen Beinkleider auszog und auf einen Stuhl legte. Er zog das Kettenhemd aus, hängte es auf seinen Ständer und nahm auch den Helm ab, den er am Gürtel befestigt hatte.
Hammer und Axt stellte er sich so nebens Bett, dass er schnell danach greifen konnte. Man weiß ja nie.
Er streifte sich sein leinernes Nachthemd über und legte sich ins Bett.
Als er die Augen geschlossen hatte, war er auch schon eingeschlafen.

Giselbart

  • Gast
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #10 am: November 07, 2010, 21:26:58 Nachmittag »
Giselbart erwachte und fühlte sich ausgeschlafen und schwang sich über die Bettkante.
Er schlüpfte in die Hosen und seinen Gambeson, zog die ledernen Schaftstiefel an, warf sich sein Kettenhemd über und legte den Gürtel mit seinen Habseligkeiten samt Axt um.
Er setzte sich seinen Helm auf, steckte noch seinen schweren Hammer in die Rückenhalterung und verließ seine Kammer.
* Auf zu neuen Taten Giselbart* sagte er sich in Gedanken.
Er verließ sein Gemach und schloss die Tür. Sein Weg führte ihn in die Eingangshalle .

Xildor Hammerschlag

  • Gast
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #11 am: November 15, 2010, 16:28:46 Nachmittag »
*Platsch*
So klang es als Xildor in sein Bett fiel.
Noch mit seinen Kleidern an hatte er sich von der Tür seines Zimmers zu seinem Bett geschleift, irgendwie die Tür zubekommen, und sich hingelegt. Er muss seinen Rausch nun ausschlafen und verfiel in einen unruhigen Schlaf....

Muriel Fuchsfell

  • Gast
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #12 am: November 30, 2010, 16:17:15 Nachmittag »
(Muriel's Kammer)

Muriel hatte die Taverne verlassen und stolperte mit vor Neugierde glänzenden Augen durch die Gänge. Sie hatte nicht die leiseste Ahnung wo sie nun hin sollte. Und eigentlich war sie auch nicht wirklich müde, doch immerhin musste sie unbedingt herausfinden was es hier nun mit den Betten auf sich hatte. Denn wieso sollte man das Bett mit jemandem teilen, wenn es nicht einen erheblichen Bettmangel im Zwergenheim gab? Der Rotschopf hatte ja schon mitbekommen, dass hier jeder Zwerg eine Kammer hatte und irgendjemand hatte ihr auch schon versucht zu erklären wo sie sich mal nach einer umsehen konnte. Natürlich blieb die Frage offen, ob sie nur eine halbe Kammer bekam, da sie ja auch nur zur Hälfte ein Zwerg war. Aber genau um eben das herauszufinden  musste sie nun endlich ihren Raum erreichen. Ihr Raum...hm....wie sich das anhörte. Es klang irgendwie schön. Bisher hatte sie immer nur ein Tavernenzimmer besesse...oder eine Höhle...oder ein Zelt....oder einen dicken Ast an dem man sich festbinden konnte um im Schlaf nicht vom Baum zu stürzen. Aber so ein richtig echtes eigenes Zimmer...nein, soetwas hatte sie schon sehr sehr lange nicht mehr besessen. Damals bei ihrem Vater, da hatte sie mal so eine Art Raum gehabt. Obwohl sie sich den auch immer mit irgendwem teilen musste. Im Grunde musste Muriel sich gestehen, dass sie alleine in einer Kammer vermutlich sogar ein bisschen Angst bekommen würde. Dann wiederum sagte sie sich, dass sie ja ein Zwerg sei und sie hatte bisher noch nicht gehört, dass sich Zwerge fürchteten nur weil sie mal irgendwo alleine waren. Und irgendetwas in ihr drinnen sagte ihr, dass sie auch keine Angst haben brauchte.

Vermutlich gelangte die junge Frau mehr durch Zufall als durch wirkliche Berechnung an ihren Zielort. Sie stand auf einmal vor einer Türe und wusste noch nichteinmal ob sie es wagen sollte dahinter zu spähen. Aber was konnte denn schon gross passieren ? Sicher würde sie niemand anspringen. Ausser vielleicht sie stand hier vollkommen falsch und überraschte gleich jemanden bei seinen Beschäftigungen. Obwohl...was konnte man schon alleine in einem Zimmer schlimmes tun, dass man jemand anderen grossartig für ein versehentliches Eindringen zusammenstutzte???
Nocheinmal tief Luft geholt und dann konnte es los gehen. Muriel hob ganz vorsichtig ihre Rechte und klopfte behutsam an die Türe. Keine Reaktion. Ok, dachte sie bei sich. Vielleicht mal ein bisschen mutiger werden. Sie pochte etwas fester vor den Widerstand, harrte aus und immernoch konnte sie keine Geräusche hinter dem Durchgang vernehmen. Soso...Der Rotschopf spähte nach links,dann nach rechts, nocheinmal nach links und dann fixierten ihre grünen Augen die Fläche genau vor sich. Die Frau zog ihre Nase kraus, grinste spitzbübisch und ...ja, sie hatte sogar die Ohren angelegt. Natürlich war das nicht wirklich zu sehen, aber alleine die Tatsache zählte ja schon. Klar, wenn sie ein Elf gewesen wäre, dann hätte man einen Unterschied zu vorher feststellen können, aber jeden Tag aufs neue dankte Muriel wem auch immer für den Umstand, dass sie eben keinen Tropfen spitzohrigen Blutes in sich hatte. Sie hob ganz...ganz.....gaaaaanz....vorsichtig nun auch die Linke bis sie etwa auf gleicher Höhe mit der Rechten war und dann liess sie ein wahres Klopfgewitter auf die Türe losgehen. Wie eine Wahnsinnige hämmerte sie vor den geschlossenen Durchgang, grinste immer breiter dabei und hielt dann plötzlich mitten in der BEwegung inne. Sie lauschte....klebte sich fast an die Türe und drückte ihr Ohr platt. Nichts... Muriel machte einen Satz zurück, räusperte sich, schnalste mit der Zunge und öffnete die Türe. Eigentlich war sie sich ziemlich sicher, dass der Raum dahinter vollkommen unbewohnt war, aber man konnte ja nie wissen. Vorsichtig spähte sie ins Innere, schob sich hinein und verschloss die Türe hinter sich. "Wow.....so sieht also ein eigenes Zimmer aus."
Voller Begeisterung schloss Muriel die Augen und sog die Luft genüsslich durch die Nase ein. Diesen Geruch würde sie ihren Lebtag nicht mehr vergessen. Sie bildete sich ein alle möglichen Gerüche und Düfte zu entdecken. Sie stellte sich vor wie sie hier in diesem Raum gelangt waren und kam dann irgendwann zu dem Schluss, dass sie es keine Sekunde länger aushielt mit verschlossenen Lidern an der Wand zu lehnen. Ein Lachen entkam ihrer Kehle, als sie die AUgen aufschlug und die karge Inneneinrichtung begutachtete. Naja...was hiess karg ? Für den Rotschopf war das hier ein Palast. Da stand das einfache Bett, das in ihrem Sinne mindestens so königlich war wie die Betten aus den vielen Geschichten über Prinzessinen und Königsschlösser, denen sie so gerne lauschte. Dann war da noch eine kleine Truhe am Fussende des Bettes. Ob man die aus dem Bauch eines versunkenen Schiffes geborgen hatte? Vielleicht war sie ja früher einmal vollgefüllt mit goldenen Münzen gewesen, die um die Wette gefunkelt hatten. Fast war sie versucht den Deckel zu heben und nachzusehen, ob sich nicht vielleicht doch noch eine einzige Schimmermünze im Innern befand. Doch sie widerstand der Versuchung und erspähte den kleinen Tisch und den schlichten Hocker, der ordentlich und in gerader Linie zum Bett gleich daneben stand. Auf dem Tisch ruhte eine einfache Kerze und wartete darauf entzündet zu werden. Der Docht war noch unbenutzt. Durch die Höhle eines Drachen wäre Muriel sicherlich nicht weniger ehrfurchtsvoll geschritten, wie nun durch ihre Kammer. Sie konnte es immernoch nicht fassen. Da auf dem Tisch, das war tatsächlich ihre ganz eigene Kerze und dieses Bett, dass war nur für sie. Und wenn nun jemand an ihre Türe klopfte, fragte ob er es sich mit ihr teilen dürfe, sie würde ihm die Tür vor der Nase wieder zuschlagen und es ganz für sich beanspruchen. Sollte dieser fiktive jemand gefälligst woanders nach einem Schlaflager suchen. Das hier war ihres..soviel stand fest. Ausser natürlich es war wirklich dringend und alle anderen Betten wären belegt...hm...sie nickte...ja, dann könnte sie sicherlich mit sich reden lassen. Aus irgend einem Grund stand ihr alter Reiserucksack schon auf dem Lager. Sicher hatte irgendjemand ihn hier vorbeigebracht, was nur ein neuerlicher BEweis dafür war, dass es sich hier tatsächlich um ihr Zimmer handelte. Der Rotschopf machte sich nicht die Mühe zu kontrollieren ob noch alles da war. Sie glaubte nicht, dass es hier Langfinger unter den Zwergen gab. Wär ja auch ziemlich unlogisch...bei den kurzen Stumpen, die sie an den Handflächen hatten...Ausserdem trug sie alles, was für sie von Wert war, an ihrem Körper und war sicherlich nicht so töricht es auch nur einen einzigen winzigen Augenblick unbewacht zu lassen. So war es auch kein Wunder, dass sie ihren silbernen Taschendrachen aus der Hosentasche zog und sich gleich ersteinmal daran machte die KErze anzuzünden. Im Dunkeln sah sie auch schon genug. Wesentlich besser als wohl ein normaler MEnsch aber sicherlich nicht ansatzweise so gut wie die Zwerge, die ja bekanntlich mit einer sehr guten Dunkelsicht gesegnet waren...hatte Muriel auf jeden Fall gehört. Aber im Licht einer flackernden Flamme war es eben wieder etwas ganz anderes und sie freute sich geradezu darauf den Raum nocheinmal genauer unter die Lupe nehmen zu können.

Sicher verging die ein oder andere Stunde in der sich der Rotschopf voller Begeisterung der Erkundung der kleinen, schlichten Kammer hingab. Mehr als einmal öffnete sie den Truhendeckel, spähte hinein, schloss ihn wieder und liess ich auf den Boden fallen um unters Bett zu gucken. Immerhin musste genauestens geprüft werden ob nicht vielleicht doch irgenwo und wenn es nur ein Fitzelchen war, noch der Ansatz einer goldenen Münze zu finden war. Dann packte sie ihren Rucksack aus. Breitete die wenigen Kleidungsstücke auf dem Bett aus, faltete sie sorgfältig und legte sie in die Kiste, nur um sie dann im nächsten AUgenblick wieder heraus zu nehmen und im Rucksack zu verstauen. Herrliches Gefühl...Für manch einen sicher vollkommen unverständlich aber die Halbzwergin hatte solange darauf gewartet endlich einmal akzeptiert zu werden, dass sie nun garnicht genug von dieser Erfahrung kriegen konnte. Und so kam es wie es kommen musste. Mitten im geschäftigen Treiben kippte sie auf einmal einfach nach vorn um, landete inmitten ihrer wenigen persönlichen Besitztümern und war von einem Augenblick auf den nächsten tief und fest eingeschlafen. Die Kerze erlosch durch den Windhauch, der durch die Bewegung vom Bett herrüber wehte und die kleine Wachspfütze, die sich auf der flachen Tischoberfläche gesammelt hatte, erkaltete mit jedem Atemzug den Muriel mit plattgedrückter Nase in die Bettdecke tat....

Furioh!!

  • Gast
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #13 am: März 22, 2011, 21:54:21 Nachmittag »
Dokyph kam Müde und ein bisschen angetrunken in seiner Schlafkammer an, er legte sich sofort hin und schlief tief und fest ein.
Bevor er einschlief wnderte er sich noch darüber das seine Kammer garnicht so aussah wie sonst....

Furioh!!

  • Gast
Re: Schlafkammern (SC Gebiet)
« Antwort #14 am: Mai 25, 2011, 12:12:33 Nachmittag »
Dokyph wurde kurz wach als es vor der Tür rumpelte, er fühlte sich aber noch ein wenig müde und versuchte sich umzudrehen um weiter zu Schlafen..