Autor Thema: Anreise Über Land  (Gelesen 19767 mal)

gambalus schmiedehammer

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #30 am: Juni 04, 2010, 13:49:15 Nachmittag »
Der karawan blieb aufeinmal stehen
gambalus sagte warum bleiben wir stehen ?
er bewerkte das es auf einmal so leise drausen war er dachte sich ncihts bei.

Gortek Donnerschlag

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #31 am: Juni 04, 2010, 13:59:53 Nachmittag »
Die zwei Dunkelelfen wunderten sich darüber das Die Zwerge so plötzlich halt machten. Sie entspannten die Bögen, schauten sich gegenseitig fragend an und zuckten mit den Achseln. Aber das die Zwerge nun genau unter ihnen waren beunruhigte sie direkt unter sich zu haben. Da die Karawane zu lang war um sich leise durch die Bäume hiter sie zu schleichen, bewegten sie sich lautlos nach vorne um nicht endeckt zu werden.
Sie beeilten sich, da einer von ihnen auch schon bereits vom Wagen gestiegen war und zu den Baumkronen hochschaute. Der eine war schon fast vorm Anfang des Trupps, der andere beweget sich langsamer um den einen Zwerg, der ihn mit seinen Blicken nervte nicht auf sich aufmerksam zu machen. Jedoch fiel in der Bewegung das Silberstück aus der Falte seiner Gewandung, in der es sich zuvor verfangen hatte. Und so fiel das Silberstückgute zwei Schritt vor Xildors Wagen wieder zu Boden.
Der Dunkelelf bemerkte dies jedoch nicht und bewegte sich langsam und lautlos weiter zu seinem Gefährten vor

Offline Eadon Maunulgerul Giburgemul

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 1804
Re: Anreise über Land
« Antwort #32 am: Juni 04, 2010, 14:09:51 Nachmittag »
Nichts.
Nichts passierte, nichts rührte sich.
Außer.. bei ihr. Hunger.
Aber von den Lebensmitteln ab Wagen wollte sie nichts nehmen. Ihr Blick war auf ein paar Nüsse gefalllen
die am Baum hingen. Und ihre Erinnerung sagte ihr, das sie diese schoneinmal bei den Helute gegessen hatte.
Doch, wie herangelangen? Als Zwerg war man ja nicht unbedingt mit besonderer Länge gesegnet um an die unteren Zweige
zu gelangen.

Doch der Wald war gnädig. Genügend Äste lagen herum. Dickere, dünnere, kurze und lange Äste.
Und das reichte. Sie war zwar nie eine Begnadete Werferin gewesen, weshalb man ihr auch nicht großartig versucht hatte
beizubringen wie das Messerwerfen ging, wollte man doch das alle gesund blieben, aber.. sie konnte zumindest Nüsse bewerfen.
Also suchte sie sich ein geeignetes Wurfholz, und pfefferte es mit der ihr zur Verfügung stehenden Wucht in den nächsten Baum, in Richtung
eines Büschels voller Nüsse.
Far over the misty mountains cold,
to dungeons deep, and caverns old.
The pines where roaring on the height,
the winds where moaning in the night.
The fire was red, it fleaming spread.
the trees like torches, blazed with light.

Furioh!!

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #33 am: Juni 04, 2010, 14:51:42 Nachmittag »
Dokyph war einige geschritte gelaufen ehe er merkte das alle angehalten hattten, er war jetzt an vorderster Stelle des Konvois.
"Eadon!"
Rief er, und sah das sie grade ein Stück-Holz auf einen Ast Warf ;) .
"Warum habt ihr alle angehalten?"

Offline Eadon Maunulgerul Giburgemul

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 1804
Re: Anreise über Land
« Antwort #34 am: Juni 04, 2010, 14:55:42 Nachmittag »
"Warum die anderen angehalten haben weiß ich nicht. Vielleicht weil es so unnatürlich still ist. Kein Vogel zwitschert. Nichts rührt sich.
Selbst der Wind scheint zu schlafen. Aber ich nutze es jetzt, um mir ein paar Nüsse zu holen. Magst
du auch welche haben?"
Und schon warf sie ein zweites Ästchen in den Baum.
Der zweite stock bohrte sich ins Laubwerk.
Far over the misty mountains cold,
to dungeons deep, and caverns old.
The pines where roaring on the height,
the winds where moaning in the night.
The fire was red, it fleaming spread.
the trees like torches, blazed with light.

Xildor Hammerschlag

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #35 am: Juni 04, 2010, 15:47:31 Nachmittag »
"Hey hier drüben!"
Sagte einer der Zwerge vor Xildors Wagen. "suchst du das hier?" Er hielt die Münze hoch.
"Ja. Das ist meine Münze...wie kommt sie nach da vorne?"
Jetzt war Xildors aufmerksamkeit geweckt. Er war zwar möglich, dass die Münze über ihm im Geäst hing, aber vor ihm konnte sie nicht ohne Hilfe gelangt sein.
Es muss aber nichts heißen. Ein diebischer Vogel könnte das glitzernde Kleinod auch aufgenommen und ein Stück getragen haben.
Aber dennoch kam ihm das merkwürdig vor.

Gortek Donnerschlag

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #36 am: Juni 04, 2010, 19:28:36 Nachmittag »
Der Dunkelelf wird nervös. Zuerst schaut der eine von ihen immer zu ihm hoch und nun werfen die schon mit Ästen in die Bäume. Als wüsten sie das er da ist. Er hält kurz inne. Würden sie wissen, das er da ist würden sie ihn doch eher beschiessen, schließlich ist noch kein Dunkelelf durch einen geworfeenen Ast gestorben.
Schließlich bewegt er sich langsam weiter und versucht dabei den Zwergen zu Lauschen. Schließlich hört er "Nüsse", "magst du auch welche". Der Dunkelelf flucht leise, soll er echt mit soviel Unglück gesegnet sein? Kaum hatte er sich das gedeacht kommt auch schon der nächste Ast geflogen und trifft ihn am Hinterkopf. Er konnte sich das Schreien grade noch verkneifen. "Ich geb dir gleich Nüsse" flucht er leise und zückt seinen Dolch. Schneidet dan ein paar Äste mit Nüssen ab und läst sie fallen. Danach beweget sich lautlos jedoch innerlich fluchend schnell aus dem Nussbaum zu seinem Gefährten in die Linde. Der dort bereits grinsend auf ihn wartet.

Furioh!!

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #37 am: Juni 04, 2010, 22:08:21 Nachmittag »
"Stimmt die Stille ist mir auch schon aufgefallen...
Und gegen Nüsse hab ich ncihts, da wir eh schon angehalten haben können wir ja auch Nüsse für den Ganzen Konvoi sammeln."
Mit einem lächeln auf den Lippen zückt er eine Axt (nicht seine Kampfaxt ;))und tritt zum Baum
"Ausserdem stirbt mit jedem Baum ein Elf!"
Ohne auf antwort zu warten beginnt Dokyph den Nussbaum zu fällen
"Hilfst du mir?"

Offline Eadon Maunulgerul Giburgemul

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 1804
Re: Anreise über Land
« Antwort #38 am: Juni 04, 2010, 22:33:58 Nachmittag »
Und da purzelte schon ein Bündel Nüsse herunter. Eadon hob sie auf und wollte sie gerade abzupfen als sie zu Dokyph meinte:"Das ist seltsam. Halte ein. Wenn sie.."
Stutzig geworden betrachtete die Zwergin genauer den Buschen. *Normalerweise reißen die Nüsse doch am dicken Ende des Stieles ab. Aber hier...*
Sie dachte lieber nicht weiter.. sondern ging langsam in Richtung des Wagens zurück. Der Ort wurde ihr immer unheimlicher. Erst als sie mit dem Rücken gegen den Wagen
stieß blieb sie stehen.. blickte sich um. Nichts.
Sollte sie es wagen nocheinmal etwas zu werfen? Mehr schaden konnte es sicher nicht mehr. Deswegen packte sie diesmal ein etwas dickeres Holz, und beförderte es
so gut es ging ebenfalls in die Krone des Baumes.
Far over the misty mountains cold,
to dungeons deep, and caverns old.
The pines where roaring on the height,
the winds where moaning in the night.
The fire was red, it fleaming spread.
the trees like torches, blazed with light.

Gortek Donnerschlag

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #39 am: Juni 04, 2010, 23:14:44 Nachmittag »
Die Dunkelelfen beobachteten weiter das treiben der Zwerge. Sahen zu wie ein Zwerg nur wegen ein paar Nüssen anfing den Nussbaum zu fällen, indem einer von ihnen zuvor noch gesessen hatte. Und wie die Zwergin ein dickes Stück Holz in den Baum warf.
Doch diesmal, sehr zur freude des Dunkelelfen wurde er nicht getroffen. Das Holzstück traff ein Eichhörchen, was durch die Schläge mit der Axt aufgeschreckt wurde und versuchte sich in Sicherheit zu bringen. Ein leises *Quiiiik* ertönte und das Eichhörnchen viel aus dem Baum und landete Regungslos am Boden.

Furioh!!

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #40 am: Juni 05, 2010, 17:40:28 Nachmittag »
Dokyph hatte auf der einen Seite schon einen Keil ausgeschlagen und Klopfte ihn mit der Rückseite der Axt aus dem Stamm.
er machte sich daran von der Anderen seite seine Axt in den Baum zu Schlagen.
Da fiel ihm ein Eichhörnchen vor die Füsse.
"Eadon,"
rief er zum Weg hin
"Hör auf sachen abzuwerfen das fällt mir nur auf den Kopf!"
dabei grinste er leicht was aber niemand aus dem Konvoi bemerkt.

Offline Eadon Maunulgerul Giburgemul

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 1804
Re: Anreise über Land
« Antwort #41 am: Juni 06, 2010, 21:17:18 Nachmittag »
Wieder gab es einen schiefen Blick. Das sagte ausgerechnet jemand der wegen ein paar Nüssen einen ganzen Baum fällen wollte.
"Anstatt mir das mitzuteilen... könntest du mal nachsehen, ob das Tier noch lebt."
Weiter blickte sie verwundert ihren Buschen an. Dann glitt ihr Blick hinauf in das Geäst. Und dort sah sie, wie nicht anders zu erwarten
nur grüne Blätter. Mal heller, mal dunkler. Aber nichts, was irgendwie so aussah, als könne es Nussbüschel abschneiden.
Far over the misty mountains cold,
to dungeons deep, and caverns old.
The pines where roaring on the height,
the winds where moaning in the night.
The fire was red, it fleaming spread.
the trees like torches, blazed with light.

Xildor Hammerschlag

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #42 am: Juni 06, 2010, 23:20:18 Nachmittag »
"Ein Eichhörnchen erwischt? Mit einem Stock? Gute Arbeit Eadon. Wenn deine Wurfkünste so gut sind sollte du vielleicht mal eine Axt werfen.
Vielleicht triffst du ja sogar ein paar Elblein da oben im Baum  ;D"
Sagte Xildor und konnte sich einen Lacher nicht verkneifen. Dann fing er wieder an seine Münze auf und ab zu werfen.

Furioh!!

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #43 am: Juni 07, 2010, 07:20:01 Vormittag »
Dokyph Hatte nun aud der anderen Seite ebenfalls einen Keil herausgeschlagen, diesen steckte er wieder hinein und schlug mit der Rückseite seiner Axt drauf.
"Baum fällt!"
zumindest hoffte er das... und ja er behielt recht der Baum kippte gegen einen der nebenstehenden Bäume und Rutschte dann langsam zu Boden.
"So Eadon da hast du deine Nüsse :)"

Kanris Weißbart

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #44 am: Juni 07, 2010, 19:33:17 Nachmittag »
Wieder beim anderen Dunkelelf (soweit ich mitbekommen habe ist der nicht verschwunden, ansonsten ignorieren):

"Mit den Kratzern kommst du nicht weit!" rief Kanris und stieß mit der Axt den Dunkelelf von sich weg. Sogleich setzte sie zum Angriff an, doch trotz des kurzen momentes der Ãœberraschung wich der Drow geschickt aus. Den Fuß, der daraufhin mit voller Wucht seinen Weg in seine linke Niere fand, bemerkte er allerdings zu spät. Keuchend und wütend über diese Unachtsamkeit machte er einen großen Satz nach hinten. Mit schmerzverzerrten Gesicht flüsterte er geheime Worte in den Wind.