Autor Thema: Anreise Über Land  (Gelesen 20656 mal)

Offline Eadon Maunulgerul Giburgemul

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 1810
Re: Anreise über Land
« Antwort #120 am: Juni 10, 2010, 13:13:39 Nachmittag »
Eadon ---nickt--

Leicht lächelte sie als er dies sprach, und meinte dann: "Ihr ähnelt ihr wirklich. Und ihr scheint ganz nach dem zu handeln was sie einst sagte:
Nimm dein Herz mit wenn du fliegst. Und wenn es zu müde ist, lass es sich wieder kräftigen... fliege nicht ohne dein Herz. Ohne Herz kommst du
nie an. Mit Herz bist du immer angekommen - wo du auch bist, was du auch tust.

Ich gestehe, manchmal weiß ich nicht, auf was zu hören besser ist. Meine Vernunft sagt mir gerade ich habe einen Fehler gemacht, doch mein Herz..
weiß nicht was es sagen soll. Und ich muss gestehen, ich vermisse die Leute bei denen ich aufwuchs."
Far over the misty mountains cold,
to dungeons deep, and caverns old.
The pines where roaring on the height,
the winds where moaning in the night.
The fire was red, it fleaming spread.
the trees like torches, blazed with light.

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Anreise über Land
« Antwort #121 am: Juni 10, 2010, 13:44:20 Nachmittag »
Während Lyriel neben Eadon ging lauschte er aufmerksam ihren Worten und antwortete dann "Hör doch einfach auf Beide." und schmunzelte leicht. "Oft scheint es so, als wolle das eine etwas anderes als das andere und doch ist es doch beides das gleiche, nur nicht zur selben Zeit. Ich denke man kann durchaus richtig handeln und dabei dennoch einen Fehler machen, aber Sterbliche sind nunmal fehlbar und es gehört zum Leben dazu Fehler zu machen. Zum einen habt Ihr sicher das richtige getan, denn Ihr habt nach Eurem Herzen gehandelt und den kleinen Vogel gerettet, aber Ihr habt sicher auch einen Fehler gemacht indem Ihr zu vorschnell über den Zwerg geurteilt habt. Genau wie für Euch alles hier noch neu und fremd ist, so muss es diesem Zwerg doch auch ergehen mit Euch. Auch er muss auch erst lernen, was dieser Vogel für Euch bedeutet. Nehmt an Ihr würdet ein Holz nehmen, was ihm Kreis gewachsen ist und würdet es als Feuerholz verwenden und plötzlich würde Euch jemand angreifen und sei es nur mit Worten, weil Ihr dieses Holz verbrennt, weil es in seinem Glauben vieleicht ein Zeichen für den ewigen Kreißlauf der Mutter ist. Sicher bräuchtet Ihr auch einige Zeit um das wirklich begreifen zu können, meint Ihr nicht auch? Ich möchte aber den weisen Spruch Eurer Freundin noch ergänzen: Auch wenn Du auf Dein Herz vertraust, so fliege aber auch nie ohne den Verstand, denn sonst fliegst Du auf dem Weg überall dagegen." Lyriel grinste breit und hoffte sie würde diese Weisheit richtig verstehen. "Und eins noch, es ist gut und richtig, daß Du sie vermißt, denn sie sind auf ewig ein Teil von Dir und das werden die Zwerge auch stets ehren, auch wenns vieleicht manchmal nicht so klingen wird. Hier mußt Du Verständniss zeigen, denn auch für sie ist es schwer. Aber sie werden, genau wie Deine leiblichen Eltern stets zu Deinen Ahnen gehören. Es wird aber viel geben was dem zu widersprechen scheint was Du bis heute gelernt hast, daher kann ich Dir nur raten, stelle Dich dem neuen Wissen nicht aus trotz entgegen, sondern leere Dein Glas und nimm das Wissen unvoreingenommen auf. Wenn Du dann alles gelernt hast, was die Zwerge Dich zu lehren vermögen, ist immernoch genug Zeit, zwischen den Lehren zu wählen."
Bis denn
Dakur

Xildor Hammerschlag

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #122 am: Juni 10, 2010, 14:26:42 Nachmittag »
"Gambalus, wenn du so probleme hast nehm ich dich gerne auf meinem wagen mit das letzte Stück.
Mein Bein ist ja wieder voll funktionstüchtig dank unserem Langbein", er nickte zu Lyriel, "und ich denke ich kann dich auch noch mitziehen."

Furioh!!

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #123 am: Juni 10, 2010, 15:55:35 Nachmittag »
Dokyph schob seinen Wagen vor sich hin und dachte sich seinen teil dazu...
Welcher Zwerg der unter Zwergen aufgewachsen wäre hätte sich vor einen Vogel geworfen und sein Leben riskiert nur um ihn zu Retten...
"Das Langbeiner auch immer alles Kaputtmachen müssen" murmelte er in seinen Bart...

Offline Eadon Maunulgerul Giburgemul

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 1810
Re: Anreise über Land
« Antwort #124 am: Juni 10, 2010, 21:18:23 Nachmittag »
Zwischen den Lehren wählen, das hörte sich in dem Moment an, als müsse sie irgendwann ein Stück von sich selber aufgeben.
Der Gedanke war noch sehr neu, und hoffentlich nur deshalb etwas beunruhigend.
Still zog sie weiter. Es war ein Gefühl in ihr, als würde sie noch immer angestarrt werden.
Das konnte aber genausogut das schlechte Gewissen sein.
Ein Gedanke nach dem anderen schoss ihr duch den Kopf, und sie marschierte irgendwann stoisch vor sich her.
"Wieso konnte nicht alles normal gehen" flüsterte sie nach geraumer Zeit zu sich selber.
Far over the misty mountains cold,
to dungeons deep, and caverns old.
The pines where roaring on the height,
the winds where moaning in the night.
The fire was red, it fleaming spread.
the trees like torches, blazed with light.

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Anreise über Land
« Antwort #125 am: Juni 10, 2010, 21:29:25 Nachmittag »
Ungefragt antwortete Lyriel auf diese Frage,obwohl im natürlich bewust war, daß er garnicht gemeint war "Weil die Götter uns nur zu gut kennen und wissen, daß wir ohne Ihre Aufgaben, die sie uns nur stellen, weil sie wissen daß wir sie schaffen können, niemals wachsen würden. Sie haben das Vertrauen in uns, daß uns nur all zu oft fehlt." Danach schob er ebenfalls unbekümmert weiter bis die kleine Karawane endlich am Tor der Binge an kam.
Bis denn
Dakur

Koboldschläger

  • Gast
Re: Anreise über Land
« Antwort #126 am: November 10, 2010, 00:22:07 Vormittag »
Grimbold versuchte die Vorkommnisse der letzten Wochen und Monate zu verarbeiten. "War das ein Zeichen des großen Schmieds oder werde ich jetzt doch verrückt?" Grimbold dachte über einen Traum nach der sich seit Monaten wiederholt. "Es kann doch nicht das der Schmied will das ich genau an der Stelle einen Tempel errichte." sagte Grimbold halb laut zu sich selbst. "Ich muss umbedingt mit Dakur darüber reden, irgendwo hier musste ich doch abbiegen." Grmbold grübelte darüber wo er jetzt abbiegen muss als er eine kleine Karawane entdeckte.
« Letzte Änderung: November 10, 2010, 00:54:17 Vormittag von Durgrim »

Offline Berlox Axtschlag

  • Zwergenheimzwerg
  • Forums-Inventar
  • *
  • Beiträge: 127
Re: Anreise über Land
« Antwort #127 am: Mai 24, 2011, 21:41:01 Nachmittag »
Berlox war schon seit einigen Tagen unterwegs, die Reise war recht ereignislos, in seinen Gedanken war er in Tourgno, seinem Heimatgebirge.
Er schaute auf seine Karte und verglich sie mit dem Weg auf dem er sich befand.
Hm, hier müsste doch irgendwann ein Pfad nach rechts wegführen.
Er faltete die Karte wieder und lief weiter, dann sah er die Abzweigung.
"Na endlich."
Er fuhr sich durch den Bart und dann stand er auch schon vor dem Tor der Binge.

tbc: Am Tor der Binge
Was mich nicht umbringt ist tot!

Offline Ragna

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • *****
  • Beiträge: 2427
  • Ragna Aska Freya Stahlkübel, Clan der Blausteiner
    • Azethien
Re: Anreise über Land
« Antwort #128 am: August 21, 2011, 19:39:43 Nachmittag »
-----4 Wochen nach der Schlacht von Mythodea----

Ragna atmete erleichtert auf. Endlich war sie von diesem Schiff runter. "Puh, das nächste Mal betrinke ich mich." schwor sie sich. Vor ihr breitete sich der inzwischen schon bekannte Weg zur Binge aus. Wen sie dort wohl diesma ltreffen würde?
Eadon sicherlich nicht, denn die war ja auf der Suche nach ihrem Vater. Noch imer war Ragnasich nicht sicher, ob es vernünftig war, einem Rat zu folgen, der nur aufgrund einer merkwürdigen Kristallkugel gegeben worden war. Aber Ea würde schon wissen, was sie tat. Vielleicht traf sie ja Berlox oder bealtok oder grimbold oder Nyr oder auch Gundel wieder. Und vielleicht half ihr jadiesmal jemand, Gambalus würdig zu bestatten.

Einige Zeit später vernahm Ragna das Stampfen vieler Füße und hinter ihr erhob sich eine Staubwolke. Etwas kam da an - etwas großes!

Voller Panik sah sie sich um,doch nirgends war Hilfe in Sicht. Und so warf sie sich ins nächste Gebüsch und spähte durch eine Lücke in den Zweigen auf den Weg. Im aufwirbelnden Staub konnte sie nur Gegröhle hören und dicht an ihrer Nase vorbei marschierten Stiefel.

Als sich der Staub verzogen hatte, kroch Ragna aus ihrem Versteck. "Wo wollen die denn hin? In dieser Riochtng gibt es doch nicht, außer.... außer der Binge! Verdammt! Die wollen zur Binge!" Entsetzen packte die Zwergin. Sie musste hin. Selbst,wenn sie zu spät kamum die anderen zu warnen - Ingrascha war vielleicht noch nicht dort und wenn sie dort war, würde sie sich sicherlich über Unterstützung in der Heierkammer freuen.

Ragna rannte los und erreichte schließlich keuchend und mit schmerzender Seite das Tor der Binge
Der Text? Ist wichtig!
Die Lautstärke? Ist auch wichtig!
Und die Melodie? Ist scheißegal!

Und außerdem hat Kerg Schuld!