Autor Thema: Zwergische Erziehung  (Gelesen 8290 mal)

Furioh!!

  • Gast
Re: Zwergische Erziehung
« Antwort #15 am: Januar 21, 2010, 12:35:41 Nachmittag »
Zwerginnen werden ja allegemein höher angesehen also warum nicht...

Offline Dakur Graustein

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2987
  • Zwergenheim-Orga Berater Forums-Admin
    • Das Portal
Re: Zwergische Erziehung
« Antwort #16 am: Januar 21, 2010, 13:36:31 Nachmittag »
Ich denke die Zwerginnen werden genauso ausgebildet wie die Jungs. Ich glaub da wird kein Unterschied gemacht, weil alle die beste Erziehung genießen sollen.
Bis denn
Dakur

Gortek Donnerschlag

  • Gast
Re: Zwergische Erziehung
« Antwort #17 am: Januar 21, 2010, 13:46:05 Nachmittag »
Seh ich genauso. Zwerge machen ja auch keine großen unterschiede wenns ums helfen geht. Unter Zwergen gibts ja nur Brüder und Schwestern. Und deshalb meine ich das von Ausbildung und Erziehung sie das bei Jungs und Mädchen gleich machen. Rücksicht auf die Frauen nimmt man da denke ich nur zu Kriegszeiten und gefährlichen Arbeiten, weil sie ja weniger sind.

Odilis

  • Gast
Re: Zwergische Erziehung
« Antwort #18 am: Januar 28, 2010, 15:37:53 Nachmittag »
Ich denke, dass gerade die Achtung der Ahnen, die Traditionen und der Zusammenhalt den Kleinen vorgelebt werden.
Das bedeutet dann, dass sie immer mitgenommen werden, nie (außer vielleicht im Windelalter) außen vorstehen, sondern immer bereits als Teil der Sippe ihre Beachtung finden und ihren Platz haben.
Viel geknuddelt wird nicht, aber ein "gut gemacht" oder ähnliche lobende Worte gelten genauso viel. Zwergischer wäre wahrscheinlich nur ein Nicken oder Brummen und die Tatsache, dass nichts Negatives gesagt wird.
Mit den Zwerginnen ist ein interessanter Aspekt. Wie hoch ist die Verpflichtung,  Kinder zu gebären? Ich habe mal gelesen, dass junge Zwerginnen sich eventuell dafür rechtfertigen müssen, sich nicht bei der Sippe aufzuhalten.
Grundsätzlich ist doch im Larp das traditionelle Rollenverhalten Männlein/Weiblein nicht so festgelegt, gerade das finde ich gut.
Es würde kein Unterschied in der Ausbildung zwischen Zwerg und Zwergin gemacht. In so einer starken und engen Gemeinschaft werden die Eltern sicherlich entlastet. Mir gefällt die Vorstellung, dass Klein Zwerg oft bei verschiedenen älteren Tanten und Onkeln ist, während die Eltern ihren Arbeitsanteil leisten. Und da lernen sie auch alle wichtigen Dinge.
Später, wenn alle Grundfertigkeiten da sind, wird beraten, welche besonderen Talente oder Fähigkeiten da sind und diese werden gefördert, damit sich jeder später bestmöglich in die Gemeinschaft einbringen kann.

Offline Goras

  • Zwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 550
Re: Zwergische Erziehung
« Antwort #19 am: Januar 28, 2010, 23:24:59 Nachmittag »
Odilis, entweder-oder.

Entweder die zwergischen Frauen haben ne entsprechende Verantwortung und Verpflichtung und genießen dafür auch die Vorteile des höheren Ansehens und der großen Wertschätzung, oder sie tingeln. OOC bedeutet das, dass tingelnde Zwerginnen sich eben etwas mehr den Kopf über ihren Hintergrund zerbrechen müssen als tingelnde Kerle.

irgendwie musste ich grinsen, als ich deine Idee gelesen habe, das ist so typisch für die Frau von heute- einerseits genießt sie alle Rechte, die ihr durch Emanzipation, Gleichstellung etc. erkämpft wurden, andererseits wünscht sie noch genauso behandelt zu werden wie vor 100 Jahren- zumindest wenns darum geht, dass man sich ihr gegenüber "gentlemanlike" benimmt. Aber wir Kerle sind ja doof genug, genau das zu tun .-)))
Ein Zwerg zu sein heisst stark zu sein- ein Zwerg zu sein heisst weise zu sein. Und wenn ich nicht gleich mein Bier kriege, zeig ich dir, auf welche Weise ich dir ganz stark in den Hintern trete!

Odilis

  • Gast
Re: Zwergische Erziehung
« Antwort #20 am: Januar 29, 2010, 21:47:10 Nachmittag »
Hä ? - ich gehöre zu denen, die zusammenzucken, wenn man ihnen in den Mantel helfen will.

Was für ein Glück, dass ich IT wie OT meinen Verpflichtungen zur Versorgung der Gemeinschaft mit tüchtigen Nachkommen nachgekommen bin und jetzt tingeln darf.

Offline Goras

  • Zwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 550
Re: Zwergische Erziehung
« Antwort #21 am: Januar 30, 2010, 23:31:33 Nachmittag »
Woran man wieder sehen kann, dass jede Verallgemeinerung strafbar ist- auch diese :-))
Ein Zwerg zu sein heisst stark zu sein- ein Zwerg zu sein heisst weise zu sein. Und wenn ich nicht gleich mein Bier kriege, zeig ich dir, auf welche Weise ich dir ganz stark in den Hintern trete!

Offline Goras

  • Zwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 550
Re: Zwergische Erziehung
« Antwort #22 am: Februar 26, 2010, 19:26:32 Nachmittag »
Und was genau ist dein OT-Beruf ?
Ein Zwerg zu sein heisst stark zu sein- ein Zwerg zu sein heisst weise zu sein. Und wenn ich nicht gleich mein Bier kriege, zeig ich dir, auf welche Weise ich dir ganz stark in den Hintern trete!

Gortek Donnerschlag

  • Gast
Re: Zwergische Erziehung
« Antwort #23 am: Februar 26, 2010, 20:03:38 Nachmittag »
Also finde auch das Zwerge eine sehr innige Beziehung zu ihren Spröslingen oder den Sprößlingen andere Zwerge haben.

Den Gedanken, das ein Schmied einen kleinen auch mal mit seinem Hammer spielen läst finde ich dabei auch sehr gut. Ich denke es würde vor allem die Zwerge die sies tun ebenfalls sehr belustigen und nicht nur den Sprosling ;)
Zwerge sind zwar sehr verschlossen und inn sich gekehrt und zeigen nicht wirklich gefühle, aber durch solche Kleinigkeiten zeigen sie umso mehr ihre Gefühle zum Nachwuchs