Autor Thema: Pratchetts Zwerge  (Gelesen 2648 mal)

Offline Goras

  • Zwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 550
Pratchetts Zwerge
« am: Juli 24, 2009, 22:29:29 Nachmittag »
Da es hier ( http://zwergenheim.org/index.php?topic=1315.0;topicseen ) nicht wirklich hinpasst, denke sich, dass wir diese Diskussion woanders, z.B. hier fortsetzen.

Goras:
Mir persönlich gefällt Pratchett immer noch am besten- der hat wenigstens noch ein paar Ideen, die originell und neu sind. In "Der fünfte Elefant" beschreibt er recht gut die Wahl eines Zwergen"königs", in "Klonk" die Verwicklungen, wenn wirklich traditionelle Zwerge unter Menschen leben, in "Die volle Wahrheit" hat er die Kommentare zur zwergischen Hochzeit... wers gelesen hat, wird mir zustimmen. Sicher ist alles überspitzt und immer mit Moral (Pratchett gilt nicht umsonst als der beste Humorist und der größte Humanist!), aber noch mehr Abklatsch von Tolkien braucht die Welt nun wirklich nicht.

Ãœberspitzt... z.B. messen die Zwerge dem Wort eine große Bedeutung bei. Sie vermeiden, dass andere ihre Sprache lernen, benutzen nicht mal ihre wirklichen Namen im Umgang mit anderen Völkern, ihr Wort ist ihnen heilig usw. In Klonk hat Pratchett es soweit übertrieben, dass die Religion sagt, der Schöpfer habe die Welt "geschrieben", und als sich jemand mit dem Titel "Tafelwart" schmückt, ist der sofort völlig unten durch- er hat geschriebene Worte von der Tafel gewischt! Welch ein Verbrechen! Natürlich kann man sowas nur bierernst nehmen und nicht 1:1 übernehmen, aber die Idee dahinter... verschiedene Kulturen, verschiedene Vorstellungen prallen aufeinander. Einfach nur genial.


Dwai (aka Norvi):
Pratchett ist eine dermaßen überspitzte und parodistische Form von Fantasy, dass ich ihn generell nur sehr ungerne als Vorlage für "ernsthafte" Dinge wie Larp verwende. Bin kein Fan von Spaßcharakteren. Und außerdem ist Pratchett schuld daran, dass es einen Haufen zu groß geratene, menschliche Zwerge namens Möhre, Karotte, Rübe und so weiter gibt.


Goras:
Ja, man muss damit umgehen können. Humor ist allerdings etwas, das uns hilft, uns selbst nicht zu ernst zu nehmen- was ich bei manchen Heldenchars für durchaus sinnvoll halte.

Dwai (aka Norvi):
Ich finde schon, dass wir uns ernst nehmen sollten. Und die anderen sollten es auch. Denn Witzfiguren sind wir nicht.
Bei Pratchett hingegen gibt es nur Witzfiguren; deswegen ist er meines Erachtens keine geeignete Vorlage, auch wenn ich ihn gerne lese.
Ein Zwerg zu sein heisst stark zu sein- ein Zwerg zu sein heisst weise zu sein. Und wenn ich nicht gleich mein Bier kriege, zeig ich dir, auf welche Weise ich dir ganz stark in den Hintern trete!

Bathôkh

  • Gast
Re: Pratchetts Zwerge
« Antwort #1 am: Juli 25, 2009, 14:04:54 Nachmittag »
also solange du nicht mit einem kampfbrot ankommst *denkt gerade an gomois brot auf dem letzten df* dann kann man sehr viel bei pratchett abschauen. klasse klischeebehaftete vorlage.
und spasscharas will ich auch nicht, aber wenn jemand den ein oder anderen lockeren spruch ablässt und andere schmunzeln, dann ist das immer gut fürs spiel, seine es nun ritter, zwerge oder orks.

Offline Ragna

  • Zwergenhüter
  • Familienmitglied
  • *****
  • Beiträge: 2427
  • Ragna Aska Freya Stahlkübel, Clan der Blausteiner
    • Azethien
Re: Pratchetts Zwerge
« Antwort #2 am: Oktober 29, 2009, 12:11:35 Nachmittag »
Ich oute mich hier mal: ich liebe Pratchatt!!! Seine Zwerge sind cool; ich gebe Goras recht, man kann nicht alles übernehmen, aber für Anregungen sind die Pratchatt-Bücher schon was wert.

Und was Hauptmann Karotte angeht: der ist kein Zwerg, sondern nur von Zwergen aufgezogen. Das find ich aber ehrlich gesagt besser als den 1,80 großen Kerl, der unbedingt einen Zwerg spielen will und deshalb auf die "Mutter Zwerg - Vater Oger -Schiene" aufspringt. Mal ganz abegesehen davon, dass die Zwergin absolut daneben gewesen sein muss, wenn sie sich mit einem Oger einlässt.... ???

Aber wie immer gibt es ja verschied. Meinungen und völlig egal, woran man sich orientiert: wenn ein gscheiter Zwerg dabei rauskommt, gilt alles als ok - find ich.

Der Text? Ist wichtig!
Die Lautstärke? Ist auch wichtig!
Und die Melodie? Ist scheißegal!

Und außerdem hat Kerg Schuld!

Tamboran Biirson

  • Gast
Re: Pratchetts Zwerge
« Antwort #3 am: November 18, 2009, 11:35:00 Vormittag »
Also ich misch mich mal auch ein.

Wie schon erwähnt ist es nicht unbedingt Zielführend, wenn man einen kompletten Zwerg aus der Scheibenwelt zu spielen. Dies wär doch zu chaotisch und auch für die Mitzwerge sehr anstrengend.
Dennoch ist auch wiederum ein reiner Tolkien bzw. Heitz Zwerg (wie er eigentlich am häufigsten vorkommt) in meinen Augen zu eingeschränkt und linear.

Für mich ist es wichtig ein passendes Zwischending aus diensen Möglichkeiten zu finden, was meiner Ansicht nach, zumindest in meiner Umgebung, am DF 09 sehr schön passiert ist. Zwischen chaotischen Aktionen und Ordnungshütern. (Dies spricht jetzt speziell die Wache an^^)

Konsens:
Zwergenbrot & bärtige Zwerginnen = GUT
Ratte mit Ketchup = SCHLECHT
Ratte ohne Ketchup = NOCH SCHLIMMER  ;D