Autor Thema: Darum bin ich ein Zwerg  (Gelesen 24468 mal)

Offline Durek Steinbrecher

  • Zwergenheimzwerg
  • Familienmitglied
  • *
  • Beiträge: 867
Re: Darum bin ich ein Zwerg
« Antwort #75 am: Januar 14, 2012, 11:18:20 Vormittag »
Warum ich einen Zwerg spiele?

Auf platz 1. Ich mag keine Elfen...ehrlich, die gehen mir auf den kecks. hier in hamburg haben wir ein mädel, das spielt eine Elfe...und das macht sie gut, richtig arogant das Spitzohr
2. Bis auf den Bauch hab ich die perfekte statur
3.Man kommt als Zwerg viel einfacher ins Spiel rein, als als Mensch...ein Zwerg ist halt was besonderes und selten im LARP
4.Ich bin eine Kampfsau...gib mir ne Waffe, gib mir Feinde und es fliegen die Fetzen. (ob deren oder meine, ist erstmal zweitrangig^^)
5.Du kannst dich schön daneben benehmen (rüblsen, furzen, den Adel beleidigen) es nimmt dir keiner krum...man erwartet es sogar  ;D
6.Das Zwergenvolk ist einfach das besste im Fantasy. unübertroffen!!!
7.Und ich mag keine Orks...ich kann nichtmal einen spielen. Ich kan einfach nicht meine neu gekaufte rüstung umgammeln lassen, bis sie rostet *holt sofort wieder sein Putzzeug raus und Polier sie wie wahnsinig)
Zwerge sind geborene Sprinter,
mordsgefährlich über kurze Entfernungen

-Gimli Gloinsohn, HdR die zwei Türme

Durek Steinbrecher Bomarson, Kronprinz von Dun Mâr, Drachentöter, Golembezwinger, Eroberer des Banners von Inad Laron und Heerführer des Zwergenheims.

Osgi Stanwurt

  • Gast
Re: Darum bin ich ein Zwerg
« Antwort #76 am: August 10, 2012, 15:38:17 Nachmittag »
Dann schreib ich doch auch einfach mal rein.

Ich mag es Fremdrassen zu spielen, sie stellen eine rollenspielerische Heruasforderung und wenn richtig gut dargestellt auch eine Bereicherung für die Con dar. Den Zwergen habe ich vor allem wegen meiner Grösse und meinen Massen gewählt. Das die Zwerge durch ihren Clanphilosophie eine durchaus interessanten Spagat zwischen wichtiges Sozialgeflecht und Individualismus bieten machts noch interessanter. Überhaupt bietet der Zwerg, zumindest in meinen Augen, das meiste Potential etwas total fremdartiges darzustellen, ohne sich gleich körperlich total umgestalten zu müssen. Ein Volk, dass die meiste Zeit unter der Erde lebt muss zwangsläufig eine ganz andere Weltanschauung als die Oberirdischen haben.
Ausserdem lockert ein Zwerg meistens das etwas Steife spiel auf. Bei all dem Verbeugen und dem "geuchze" brauchst einfach mal jemand mit Bart, der den Leuten den Stock aus dem Arsch zieht und zeigt, dass man in einer Fantasywelt durchaus auch ohne "Mittelaltermarktakzent" reinpasst. Was ich auch an Zwerge mag ist ihre starke Verankerung ans Handwerk. Die meisten Leute gehen erst mal zum Zwerg, wenn sie etwas gemacht haben wollen und dadurch kann man sich wirklich nie über Langeweile beklagen, solange man sich nicht zu schade ist sich auch mal die Finger schmutzig zu machen.